Scrollen!

ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert einen Ausbau unserer Instandhaltungs-Abteilung.

Als Anlagenverantwortliche(r) innerhalb Ihrer Schicht bzw. Bereitschaft, liegt die Ausführung folgender Aufgaben in Ihrer Verantwortung:

  • Wartung, Instandhaltung und Installation von elektrischen und elektronischen Anlagen im Betrieb, am Maschinenpark und einem modernen Gebäudesystem.
  • Programmieren, Konfigurieren sowie Funktionsprüfung von Automatisierungssystemen
  • Störungsanalyse und Fehlerbehebung an Produktionsanlagen und Gebäudetechnik
  • Regelmäßige Prüfaufgaben im Bereich der BetrSichV
  • Installationsarbeiten im Bereich der TGA

Mit diesen Qualifikationen ergänzen Sie unser Team perfekt:

  • Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung zum Elektroniker(in) für Betriebstechnik, Energie- und Gebäudetechnik, Automatisierungstechnik oder eine vergleichbare Berufsausbildung
  • Relevante Berufserfahrungen im Bereich der Instandhaltung
  • Sehr gute handwerkliche Fähigkeiten sowie eine ordentliche, saubere und strukturierte Arbeitsweise
  • Eigeninitiative und Teamfähigkeit
  • Interdisziplinäres Denken
  • Vorzugsweise Kenntnisse im Umgang mit KNX
  • Vorzugsweise Erfahrung im Umgang mit Automatisierungssystemen (TwinCAT, Simatic, TIA- Portal)

Neben einer angemessenen Entlohnung bieten wir noch weitere Leistungen:

  • Betriebliche Altersvorsorge mit Arbeitgeberzuschuss
  • Unfallversicherung
  • Betriebliche Zusatz- Krankenversicherung
  • Firmen-Fitness-Programm
  • E- Bike-Leasing
  • Regelmäßige Maßnahmen zum Qualifikationserhalt und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich der E-Technik

Sie sind interessiert? Dann senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit dem gewünschten Bruttojahresverdienst (gerne auch per Mail) an:

Ansprechpartner

DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden von internationalen Kunden im Bereich Lebensmittel, Industrie und weiteren Branchen verwendet. Flexibilität und Lösungskompetenz in der Herstellung der passenden Verpackung zeichnen das Unternehmen aus. Mit einem breiten Maschinenpark und der langjährigen Erfahrung der Mitarbeiter können an dem modernen Standort vielfältige Verpackungsbedarfe der Kunden produziert werden.
Fa. Wenner ist Teil der HZI-Unternehmensgruppe, zu der neben weiteren Verpackungsherstellern auch die Papier- und Kartonfabrik Varel als namhafter Produzent unterschiedlicher Kartonprodukte auf Altpapierbasis gehört. Mit 240.000 to Kartonproduktion pro Jahr, einem Spezialisten für technische Oberflächenbeschichtung und vier Verpackungsherstellern ist ein leistungsfähiger Lieferant für solid board packaging entstanden.

Die Aufgabenschwerpunkte:

  • Kontinuierliche Überwachung des Arbeitsfortschritts in der Produktion in Abstimmung mit dem Vorarbeiter / Schichtleiter
  • Kommunikation mit der Produktionsplanung zur Verbesserung der Planungsgenauigkeit im Hinblick auf termingerechte Fertigstellung der Aufträge
  • Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Vorschlägen zur Optimierung der Produktionsabläufe hinsichtlich Kosteneffizienz und Qualitätsverbesserung
  • Überwachung der Produktionsanlagen unter Berücksichtigung der Arbeitssicherheitsvorgaben und betrieblichen Managementsysteme
  • Unterstützung und Vertretung der Produktionsleitung
  • Abstimmung des Produktionsplans mit Produktionsleiter, Schichtführer und Verkauf
  • Materialdisposition, -bestellung und –logistik Nachverfolgung von Lieferterminen interner und externer Partner

Die Aufgabenschwerpunkte:

  • Abgeschlossene technische Berufsausbildung bzw. ein technisches Studium, gerne mit kaufmännischer Zusatzqualifikation wie z.B. Wirtschaftsingenieurswesen
  • Erste Berufserfahrung im Produktions- oder industriellem Umfeld, Erfahrung in der papier-/ karton-verarbeitenden Industrie von Vorteil
  • Starke Praxisorientierung und Durchsetzungsfähigkeit
  • Selbständige Arbeitsweise, ausgeprägtes Organisationstalent und problemorientiertes Denken
  • Kosten- und Qualitätsbewusstsein
  • Hohe Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Erste EDV-Kenntnisse (Office, Warenwirtschaftssysteme)

Ansprechpartner

MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der Betrieb einen neuen Kurs ein. Auch für den Hersteller MAN handelt es sich um eine Premiere.

Tasja Klusmeyer am 07.05.2020 um 17:00 Uhr

200507-1049-286969227.jpg

Kristian Evers (Geschäftsführer Halbzellstoff-Industrie), Geschäftsführer Stephan Potthoff-Wenner, MAN-Verkaufsberater Till Kortekamp und MAN-Verkaufsleiter Ferdinand Zeh (© Tasja Klusmeyer, HK)

Versmold. Auf dem Betriebsgelände der Friedrich Wenner GmbH steht der erste MAN eTGM, der in Deutschland ausgeliefert wurde. Der Lkw gehört nach Angaben von MAN Truck & Bus zu einer Kleinserie von Fahrzeugen, die im Laufe des Jahres an verschiedene Kunden in Europa gehen. Der Hersteller forciert damit den Einstieg in die Elektromobilität, der 2016 mit einem Testprojekt in Österreich begann.

Gleich mehrere Unternehmensvertreter plus Fotografenteam machten sich am Mittwoch zur Fahrzeugübergabe auf den Weg nach Versmold. Das Traditionsunternehmen aus dem Industriegelände soll für MAN Paradebeispiel sein, wie Ökologie im regulären Transportbetrieb zum Einsatz kommen kann. Hauptfokus liegt nach Angaben von Pressesprecher Gregor Jentzsch im „urbanen, regionalen Verteilerverkehr”. Die Reichweite des vollelektrischen Fahrzeuges beträgt je nach Topographie bis zu 200 Kilometern. Kunden im Umkreis von 50 Kilometern sind zunächst Ziel von Wenner.

Umweltfreundlichere Pendelfahrten

Bis zum Spätsommer wolle man den Geschäftspartnern „unsere Fortschrittlichkeit” zeigen, sagt Geschäftsführer Stephan Potthoff-Wenner. „Wir wollen nicht da stehenbleiben, wo wir sind.” Der Betrieb, der neuerdings wie berichtet zur Halbzellstoff-Industrie GmbH gehört, paart seit Jahren Ökologie und Ökonomie. Abfallmanagement und Recycling gehören dazu wie Energieeffizienz-Optimierung. 30 Prozent des Betriebsstromes erzeugt Wenner mit den eigenen PV-Anlagen.

Von diesen wird künftig auch die Batterie des E-Lkw aufgeladen. Um das unabhängig von der Sonnenscheindauer machen zu können, wird noch ein Speicher installiert.

Das Fahrzeug wird nach der ersten Werbetour zu Kunden hauptsächlich für den täglichen Pendelverkehr zwischen Lager an der Ziegeleistraße und Produktionsstätte auf der gegenüberliegenden Straßenseite eingesetzt. Etwa 30 Touren am Tag sind erforderlich – bisher mit einem klassischen Diesel-Lkw. Diese Kurzstrecke treibt die Diesel-Bilanz der Wenner-Flotte insgesamt in die Höhe. „Mit dem Elektro-Lkw erfüllen wir einmal mehr unser ökologisches Versprechen, dem wir uns seit Jahren verpflichtet fühlen”, sagt Stephan Potthoff-Wenner. Er sieht darin eine gute Ergänzung bisheriger Maßnahmen, mit denen der CO2-Ausstoß reduziert werden solle.

Zusammen mit Kristian Evers, Geschäftsführer der neuen Wenner-Mutter, nimmt Potthoff-Wenner den Lkw entgegen. Und betont, dass man auch in Sachen Elektromobilität von der Gruppendynamik profitieren wolle. „Nicht mehr jeder für sich, sondern im Miteinander.” Die MAN-Vertreter dürften sich über dieses Kundenpotenzial freuen.

Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue Perspektiven eröffnen.

HK: Tasja Klusmeyer am 30.04.2020 um 11:00 Uhr

200429-1832-285099486.jpg

Architekt Mirko Moch (von links), Betriebstechniker Martin Sell, Betriebsleiter Lazar Cvetkovic, Kristian Evers (Geschäftsführer Halbzellstoff-Industrie GmbH) und Geschäftsführer Stephan Potthoff-Wenner zeigen, wie die Produktionsstätte aussehen soll. Zurzeit lassen nur die mächtigen Pfeiler die Dimension erahnen. (© Tasja Klusmeyer, HK)

Versmold. Gegründet als kleine Holzkistenfabrik im Jahr 1930 hat sich der Versmolder Traditionsbetrieb über die Jahrzehnte zum Verpackungsspezialisten insbesondere für die Fleischwarenindustrie entwickelt. Die Brüder Stephan Potthoff-Wenner und Achim Potthoff führen das Unternehmen in dritter Generation. In Familienhand aber liegt der Betrieb aus dem Industriegelände nun nicht mehr. Die Friedrich Wenner GmbH ist zu 100 Prozent von der Halbzellstoff-Industrie GmbH aus Niedersachsen übernommen worden. Mit der Integration in eine „starke Gruppe“ solle die Zukunft des Unternehmens langfristig gesichert werden.

Stephan Potthoff-Wenner und Achim Potthoff sind weiterhin als Geschäftsführer tätig. „Natürlich treibt einen als Familienunternehmer immer der Schritt zur nächsten Generation um“, sagt Stephan Potthoff-Wenner. Eine Nachfolge innerhalb der Familie aber sei momentan nicht abzusehen. „Unabhängig davon hätten wir diese Entscheidung genauso gefällt“, betont der 61-Jährige.

In mehreren Schritten wurde der Betrieb in der jüngeren Zukunft erweitert und modernisiert. Jetzt wächst Wenner nicht nur räumlich, sondern ist Teil einer mittelständischen Unternehmensgruppe, die sich im „sich stark konzentrierenden Marktumfeld“ behaupten will. Funktionieren soll das mit einem langjährigen Geschäftspartner. Täglich pendelt die Wenner-Lkw-Flotte zwischen Versmold und Varel, um Rohstoff aus der dortigen Kartonfabrik zu holen.

Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten!

Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom Institut für Handelsforschung (IFH Köln) in Auftrag gegeben und auf dem Forum Wellpappe Ende 2019 vorgestellt wurde. Der Geschäftsführer Dr. Kai Hudetz sagte, dass der Handel bereits stark auf die Wünsche der Konsumenten nach ökologischen Alternativen reagiere.

Ökologische Produktionsweisen mit Eigenstrom-Versorgung, nachhaltige Materialbeschaffung und ein umsichtiges Umweltmanagement mit hoher CO2-Ersparnis stehen unter anderem auch bei uns ganz oben auf unserer Engagement-Liste:

Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll.

Unsere Umwelt ist uns wichtig, daher setzen wir auf Ökologie und Nachhaltigkeit: das bedeutet für uns ökologische Herstellung von umweltfreundlichen Verpackungen aus Vollpappe.

  • umweltverträgliche, umweltfreundliche Materialen
  • der Rohstoff Papier ist zu 100% wiederverwertbar
  • unser Rohmaterial besteht aus > 99% recyceltem Altpapier
  • wir drucken ausschließlich mit migrationsarmen Farben
  • unsere Kartonagen sind schadstoffarm
  • je nach Ausstattung sind unsere Kartons für alle Lebensmittelbereiche geeignet
  • wir produzieren mit 30% weniger CO2-Ausstoß durch eigene Stromherstellung, eigenes Blockheizkraftwerk und Wärmepumpe
  • 30% unseres Strombedarfs decken wir bereits selbst durch unsere Photovoltaikanlagen
    (ca. 450.000 kWh)
  • wir arbeiten ressourcenschonend durch nachwachsende Ressourcen
  • Stanzreste werden zu 100% recycelt und von uns wiederverwertet
  • So entstehen unsere umweltfreundlichen Industrieverpackungen, die beständig und stabil, frisch und farbenfroh den Abverkauf Ihrer Ware unterstützen.                                                                                                                 Unsere Kartonagen aus FSC zertifizierter Vollpappe bieten DESIGN und höchste Funktionalität in einem Produkt!

Die Zukunft hat längst begonnen!

Unser Öko-Kreislauf!

Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten fallen erhebliche Mengen an Stanzresten an. Solche Materialien werden recycelt, darum bringen wir diese Riesenmengen mehrmals im Monat nach Varel zu einem Rohpappenhersteller, der zu fast 100% aus vor Ort recyceltem Material neue Pappen herstellt. Dieses neue Rohmaterial nehmen wir gleich wieder von dort mit und produzieren daraus neue Kartonagen – ein wunderbarer Kreislauf, der vorhandene Materialien nachhaltig nutzt und gewissenhaft unsere Wälder schont!Durch die sinnvoll ausgenutzten Transporte vermeiden wir eine weitere CO2-Entstehung.

CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

… und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele!

Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern mehr als 35% unseres Eigenbedarfs:

= durchschnittlicher Tagesertrag         ca. 1.800 kWh                    

= durchschnittlicher Jahresertrag      ca. 700.000 kWh

  CO2-Ersparnis pro Tag/Jahr:            1,1 t / 400

  Gesamtersparnis CO2 bisher seit 2010:  > 3.300 t

  Gesamtertrag bisher:    6,08 MWh  (Stand 11/2019)

Unsere Bemühungen für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt sind vielschichtig!

Unsere gesamte Kartonagen-Produktion steht seit vielen Jahren auf ökologisch durchdachten Füßen. Bei uns erhalten Sie u.a. BIO-Kartons. Wir geben Ihnen gern weitere Informationen.

Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu Ende gedacht und “Nägel mit Köpfen gemacht”:
Viele unserer Mitarbeiter haben das Angebot vom E-Bike-Leasing (Aktion “Business-Bike”) über unser Unternehmen wahrgenommen und fahren seither mit diesem anstatt mit dem KFZ zur Arbeit und zurück – da gehen auch wir mit gutem Beispiel voran.
Und damit in der Arbeitszeit die Bikes sicher und geschützt untergestellt werden können, bauten wir eine zentrale Fahrradgarage in eine unserer Lagerhallen, in der an jeder einzelnen Parkbucht gleich Stromanschlüsse zum Aufladen angebracht wurden – so macht Umweltschutz für alle Spaß und jeder kann mitmachen, wenn er möchte – wir unterstützen dies auf jeden Fall gern.
Immer wieder auf zu neuen Zielen!

Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE
Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf der Welt bekundet (18.09.2019 APR-News)

ERGEBNISSE DER STUDIE „HANDEL IST WANDEL“ VOM IFH KÖLN AUF DEM FORUM WELLPAPPE 2019 VORGESTELLT
„Konsumenten wünschen eine Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe – und der Handel reagiert bereits mit der Nachfrage nach ökologischen Alternativen“, sagte Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IFH Köln) (27.09.19 APR-News)

Wir bedanken uns für die 2-wöchige Nutzung der rechten, farbigen Seite des Headerbildes und verweisen bei Interesse hier auf den Künstler:
Designed by Freepik

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren