Scrollen!

Karl Meyer verkauft CFK-Recycling an Mitsubishi Chemical

Die Karl Meyer AG hat ihre in den Tochterunternehmen Carbo-NXT und CFK Valley Stade Recycling gebündelten Aktivitäten zum CFK-Recycling an die Mitsubishi Chemical Advanced Materials GmbH veräußert. Damit trennt sich der norddeutsche Entsorger nach zehn Jahren von dem Geschäftsfeld. Der Standort der CFK-Recyclinganlage auf dem Karl Meyer-Betriebsgelände in Wischhafen bleibe aber erhalten, teilte das Unternehmen weiter mit. Außerdem würden alle Mitarbeiter der beiden Tochterunternehmen vom neuen Eigentümer übernommen.
„Wir haben in den letzten Jahren erkennen müssen, dass wir allein dieses Projekt nicht zielführend weiterführen können“, begründete Vorstand Axel Meyer den Verkauf. Aufgrund der sich verändernden Marktanforderungen und steigender CFK-Abfallmengen seien umfangreiche Investitionen erforderlich gewesen. Außerdem sei das Unternehmen bei der Forschung und Produktentwicklung für Industrie-Anwendungen an seine Grenzen gestoßen, da diese Themen über das Kerngeschäft von Karl Meyer hinausgingen.
Laut der Mitsubishi Chemical Advanced Materials AG in Zürich wurde der Erwerb mit Wirkung zum 30. Juli vollzogen. Angaben zum Kaufpreis wurden jedoch nicht gemacht. Das Unternehmen gehört zur japanischen Mitsubishi Chemical Holdings Corporation und beschäftigt weltweit über 2.800 Mitarbeiter in 20 Ländern.
Für Mitsubishi Chemical sind die Übernahmen Teil des eigenen Ansatzes zu mehr Kreislaufwirtschaft. Mit ihrem eigenen Netzwerk zur Sammlung von Abfällen aus Kohlenstofffasern habe sich die CFK Valley Stade Recycling einen guten Ruf als führender Lösungsanbieter für Kunden in mobilitätsnahen Branchen erworben. Ein weiterer Wettbewerbsvorteil des Unternehmens sei die Technologie zur Umwandlung von Kohlenstofffaserabfällen in verschiedene weiter nutzbare Formen von Kohlenstofffasern. Die Carbo-NXT verkaufe diese vom Schwesterunternehmen recycelten Produkte zurück auf den Markt, wodurch sich der Kreislauf schließt, erklärt Mitsubishi Chemical weiter.

Mitsubishi Chemical will Marktposition bei Kohlestofffasern ausbauen

„Diese Übernahme ermöglicht es uns, unsere Position auf dem Markt für Kohlenstofffasern vollständig auszubauen, indem wir eine nachhaltige Lösung für ein Hauptproblem in den heutigen Produktionsumgebungen – Produktionsabfälle und Altteile – anbieten“, erklärte der für Strategie und Technik zuständige Vorstand des Konzerns, Ron Denoo.
„Kunden, Mitarbeiter und Stakeholder werden von der globalen Reichweite und Erfahrung von Mitsubishi Chemical Advanced Materials profitieren. CFK Valley und Carbo-NXT werden sich weiterhin darauf konzentrieren, innovative Kohlefaserverbundlösungen für die globalen Mobilitätsmärkte und darüber hinaus anzubieten“, kündigte der Geschäftsführer der beiden übernommenen Unternehmen, Tim Rademacker, an.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren