Scrollen!

Umicore meldet stark verbesserte Zahlen für Recyclingsparte

Der belgische Metallurgiekonzern Umicore vermeldet für seine Recyclingaktivitäten in der ersten Hälfte des laufenden Jahres deutlich verbesserte Zahlen. So stiegen die Umsätze der Sparte um 40 Prozent auf 440 Mio €. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte mit 190 Mio € gegenüber dem Vorjahreswert von 78 Mio € sogar fast verdreifacht werden.
Zu den guten Ergebnissen hätten alle Geschäftseinheiten der Recyclingsparte aufgrund gestiegener Aktivitäten, höherer Metallpreise sowie günstiger Handelsbedingungen beigetragen, teilte der Konzern heute mit. Die Edelmetallraffination profitierte neben einem günstigen Angebotsumfeld auch von einer höheren Verfügbarkeit der Hütte in Hoboken, die im vergleichbaren Vorjahreszeitraum aufgrund eines längeren geplanten Wartungsstillstand sieben Wochen ausgefallen war.
Für die zweite Jahreshälfte hat Umicore eigenen Angaben zufolge bereits einen großen Teil der Geschäfte mit Platin- und Edelmetallen abgesichert. Der Geschäftsbereich „Precious Metals Refining“ werde daher auch weiterhin von günstigen Lieferbedingungen profitieren. Gleichzeitig werde aber die Verfügbarkeit durch die geplante vierwöchige Wartungsstilllegung im Juli beeinträchtigt. Darüber hinaus erwartet der Konzern in den anderen Geschäftseinheiten der Recyclingsparte „gewisse saisonale Effekte“.

Hohe Bleiwerte im Blut von Kindern rund um Anlage in Hoboken

Umicore berichtet außerdem von erhöhten Bleiwerten im Blut von Kindern, die in der Nähe der Anlage im Antwerpener Stadtteil Hoboken wohnen. Der Anstieg der Messwerte von Anfang Juli sei plötzlich und nach mehreren Jahren stetigen Rückgangs unerwartet gekommen, erklärt der Konzern. In den letzten Jahren habe man die Emissionen der Anlage durch verschiedene Investitionen erheblich reduzieren können. Die von den Behörden als auch von Emissionen gemessenen Emissionen hätten weit unter der gesetzlichen Norm gelegen, heißt es weiter. Daher habe es keine Anzeichen gegeben, dass ein solcher Anstieg der Bleiwerte im Blut auftreten könnte.
Der Konzern sucht nun nach möglichen Ursachen für die erhöhten Werte. Außerdem arbeite man gemeinsam mit der Stadtverwaltung an nachhaltigen Lösungen für das Problem. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, bestimmte Häuser in der Nähe des Werks zu kaufen, erklärt Umicore weiter. Parallel werde aber auch das Investitionsprogramm zur weiteren Reduzierung der Emissionen fortgesetzt.
Den kompletten Bericht zum Geschäftsverlauf bei Umicore sowie den Aussichten für die zweite Jahreshälfte lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 32/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag, 14 Uhr, als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren