Scrollen!

EU-Staaten stimmen Plastikbeitrag zu

Die EU-Mitgliedstaaten werden künftig einen Beitrag zum Haushalt der Union leisten, der von ihrer Menge nicht recycelter Verpackungsabfälle aus Kunststoff abhängt. Die Staats- und Regierungsoberhäupter der Mitgliedstaaten stimmten bei ihrem Gipfeltreffen am vergangenen Wochenende einer Höhe von 0,80 € pro Kilogramm zu, was früheren Entwürfen entspricht. Der Beitrag soll ab dem 1. Januar 2021 gelten. Vorgesehen ist laut dem Abschlussdokument des Gipfels auch ein Mechanismus, der verhindern soll, dass finanzschwächere Mitgliedstaaten durch den Beitrag übermäßig belastet werden.
Der damalige EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hatte Anfang 2018 eine „Plastiksteuer“ als neue Quelle für Eigenmittel für die Union vorgeschlagen. Dieser Ansatz wurde weiterentwickelt zum jetzt beschlossenen Haushaltsbeitrag. Die Entscheidung darüber, ob und wie der Beitrag gegenfinanziert wird, steht den einzelnen Mitgliedstaaten frei.
VerschiedeneIndustrie- und Wirtschaftsverbände hatten im Vorfeld des Gipfeltreffens den Plastikbeitragkritisiert. Er soll zwar von den Mitgliedstaaten gezahlt werden und nicht direkt von der Verpackungskette, die Verbände befürchten jedoch, dass er nationale Abgaben zur Folge haben wird, die von der Wertschöpfungskette erhoben werden. Diese könnten wiederum das Funktionieren des Binnenmarkts beeinträchtigen, wenn sie nicht harmonisiert sind, so die Befürchtung. Kritisiert wurde neben weiteren Aspekten auch die Höhe des Beitrags und das Fehlen einer Zweckbindung.

DUH: Beitragshöhe „viel zu zaghaft“

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßte die Einführung des Kunststoffbeitrags ausdrücklich, forderte aber Nachbesserungen. Aus ihrer Sicht ist die Höhe des Beitrags „viel zu zaghaft“, die Pläne setzten außerdem „am falschen Ende an“. Die Umweltschutzorganisation befürwortet, Kunststoffneuware in Verpackungen zu besteuern, wenn diese in Umlauf gebracht werden. Aus Sicht der DUH besonders problematische Einwegartikel wie Plastikflaschen, Plastiktüten oder Coffee-to-go-Becher sollten zusätzlich mit einer Abgabe von mindestens 20 Cent belegt werden.

Aktuelles bei Wenner

  • 7. Januar 2021

    Betriebsleiter Produktion im Interview

    Die Wenner-Redaktion im Dialog mit Herrn Lazar Cvetkovic Wenner-Redaktion Guten Tag, Herr Cvetkovic. Sie sind Betriebsleiter der Produktion. Was darf […]

    Mehr erfahren
  • 22. Dezember 2020

    Wir… mit Ihnen zusammen ins neue Jahr

    Wir alle haben das aufregende und ereignisreiche Jahr 2020 bald hinter uns gebracht und freuen uns nun erstmal auf Weihnachten. […]

    Mehr erfahren
  • 17. Dezember 2020

    E-Bike-Raum bei Wenner

    Wir, die Firma Wenner, setzen seit vielen Jahren aktiv auf Umweltschutz. Im Jahr 2020 haben wir wiederum einen großen Schritt […]

    Mehr erfahren
  • 27. November 2020

    Bericht der Fleischwirtschaft in der Ausgabe 11_2020

    Friedrich Wenner Umweltfreundliche Kartonagen Die Firma Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH (Versmold) ist ein Kartonagenhersteller, der sich auf die Herstellung von umweltfreundlichen […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren