Scrollen!

EU-Kommission führt Anhörung über Abfallverbringungsverordnung durch

Die Europäische Kommission setzt ihre Arbeit an einer Folgenabschätzung für Änderungen des Abfallverbringungsrechts fort und hat dazu eine öffentliche Anhörung eröffnet. Bis zum 30. Juli können interessierte Kreise im Rahmen eines Online-Fragebogens ihre Stellungnahme abgeben. Erklärtes Ziel der Kommission bleibt es, die Ausfuhr von Abfällen aus der EU in Länder außerhalb der Union zu beschränken oder ganz zu beenden.
Die Kommission hatte sich bereits in ihrem „Green Deal“ dafür ausgesprochen und auch im neuen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft vom März angekündigt, dass bei der anstehenden Überarbeitung der EU-Verordnung über die Verbringung von Abfällen (VVA) Ausfuhren aus der Union eingeschränkt würden. Diese Beschränkungen sollen nicht nur Abfälle betreffen, die sich in Drittländern negativ auf Gesundheit und Umwelt auswirken, sondern auch Abfälle, die innerhalb der EU behandelt werden können.
Dieöffentliche Konsultation wird nach Angaben der Kommission durch gezielte Befragungen von Interessenträgern und einen Workshop ergänzt werden. Diese Aktivitäten sind provisorisch für das zweite oder dritte Quartal geplant. Der Fragenkatalog für die Anhörung der Kommission besteht aus einem kürzeren allgemeinen Teil zu den politischen Zielsetzungen für die Überarbeitung der VVA, der sich auch an die breite Öffentlichkeit richtet, und einem umfangreicheren Teil mit detaillierten Fragen für Fachkreise.

Neue Hürden für die EU-interne Verbringung von Ersatzbrennstoffen?

Zu den politischen Zielsetzungen, die Anhörungsteilnehmer bewerten sollen, gehört eine effektivere Unterstützung der Kreislaufwirtschaft in der EU. Als mögliche Ansatzpunkte führt der Fragebogen unter anderem Erleichterungen für Verbringungen zum Recycling und zur Vorbereitung für die Wiederverwendung innerhalb der Union auf.
EU-interne Verbringungen zur energetischen Verwertung oder zur Beseitigung dagegen könnten erschwert oder ganz unmöglich gemacht werden. Auch die Verbesserung der Effizienz der Verwaltungsverfahren, zum Beispiel durch die verpflichtende Nutzung eines harmonisierten EU-weiten elektronischen Systems für den Datenaustausch, wird als möglicher Ansatz genannt.
Einen ausführlichen Artikel zur öffentlichen Konsultation der EU-Kommission lesen Sie in Ausgabe 22/2020 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren