Scrollen!

Derichebourg erwartet Erholung im Schrottbereich frühestens im September

Der französische Konzern Derichebourg erwartet eine weitgehende Erholung seiner Schrott- und Altmetallaktivitäten bestenfalls im September. Das Aktivitätsniveau habe seit seinem Tiefpunkt Anfang April bereits wieder gute Fortschritte gemacht, und könne sicherlich noch einige Punkte zulegen, „aber es ist wenig wahrscheinlich, dass man sich vor September den Niveaus annähert, die vor dem Ausbruch der Covid-19-Krise vorherrschten“, teilte das Unternehmen bei der Bekanntgabe seiner Halbjahresergebnisse mit.
Insgesamt werde der Umfang der wirtschaftlichen Erholung davon abhängen, wie schnell Konjunkturprogramme auf nationaler und europäischer Ebene aufgelegt würden und wie leicht sie umzusetzen seien, ob sie nun auf die Gesamtwirtschaft bezogen seien oder branchenspezifisch.
Die wegen der Pandemie verhängten Beschränkungen führten in der zweiten Märzhälfte nach Angaben Derichebourgs zu deutlichen Mengenrückgängen. Das Unternehmen beziffert sie auf 35 Prozent beim Stahlschrott und 42 Prozent bei den NE-Metallen, jeweils bei konstantem Konsolidierungskreis. Im gesamten Berichtshalbjahr, das sich von Anfang Oktober bis Ende März erstreckt, nahm die Stahlschrotttonnage Derichebourgs um fünf Prozent ab auf 1,65 Mio Tonnen, während sich die Altmetallmenge um elf Prozent auf rund 298.000 Tonnen erhöhte.
Grund für den Zuwachs ist dieÜbernahme des spanischen Metallrecyclers Lyrsa, der seit Anfang Januar in die Konsolidierung einbezogen wird und nach Angaben Derichebourgs große Mengen an Kupfer- und Bleischrott vermarktet.
Der Umsatz des Geschäftsbereichs blieb mit rund 858 Mio € zehn Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres zurück. Sein Betriebsergebnis bereinigt um außerordentliche Posten nahm um 45 Prozent auf rund 27 Mio € ab.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren