Scrollen!

Remondis-DSD-Deal: Beschwerde gegen Untersagung zurückgewiesen

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat heute die Beschwerde von Remondis gegen die vom Bundeskartellamt ausgesprochene Untersagung der Übernahme von DSD zurückgewiesen. Das OLG folgt in seinem Beschluss der Sicht des Bundeskartellamtes. Die Fusion hätte bei der Vermarktung von Hohlglasscherben zu einer marktbeherrschenden Stellung geführt. Schon deshalb sei die Entscheidung des Bundeskartellamtes, den Zusammenschluss zu untersagen, rechtmäßig, Es könne dahinstehen, inwieweit Untersagungsvoraussetzungen daneben auch auf dem Markt für duale Systeme erfüllt seien.
In seinem knapp 50 Seiten starken Beschluss setzt sich das Gericht vor allem mit dem Markt der Scherbenvermarktung auseinander. Selbst wenn die Zusage von Remondis, zwei Glasaufbereitungsanlagen zu verkaufen, umgesetzt worden wäre, läge der Marktanteil von Remondis und DSD zusammen bei über 50 Prozent und damit weit vor der Konkurrenz, meinte das OLG.
Auch den deutlichen Rückgang von DSD bei der Lizenzierung im laufenden Jahr thematisiert das Gericht. Der Marktanteilsrückgang bei DSD im Januar 2020 sei maßgeblich auf den Umstand zurückzuführen, dass DSD für dieses Jahr den Aldi-Konzern als einen seiner größten Kunden an lnterseroh verloren habe. Nach Zahlen des Kartellamtes handelt es sich dabei um etwas zehn Prozent des Gesamtmarktvolumens von Glasverpackungen.
„Es kann auf sich beruhen, ob – wie der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) meint – DSD den Auftrag nicht ganz unfreiwillig verloren hat, um seinen Marktanteil im anhängigen Beschwerdeverfahren abzuschmelzen“, schreibt das Gericht. Selbst wenn dies nicht der Fall gewesen sein sollte, würde der beabsichtigte Zusammenschluss für Remondis zu einem wettbewerblich nicht mehr hinreichend kontrollierten Verhaltensspielraum führen, heißt es weiter. Denn Remondis habe seinen Marktanteil zeitgleich im Januar von 10 bis 20 Prozent auf 30 bis 40 Prozent gesteigert. Zusammen mit DSD läge der addierte Marktanteil damit unverändert bei 50 bis 60 Prozent.
Die Rechtsbeschwerde hat das OLG nicht zugelassen. Dagegen kann allerdings innerhalb von 30 Tagen eine Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt werden. Den Streitwert des Beschwerdeverfahrens hat das Gericht auf 30 Mio € festgesetzt.

Kartellamtschef Mundt: Ausdehnung der Marktstellung von Remondis erfolgreich verhindert

Kartellamtspräsident Andreas Mundt zeigte sich erfreut, dass das Gericht mit der Entscheidung der Ansicht der Wettbewerbesbehörde gefolgt ist. Mit der Übernahme von DSD hätte Remondis seine ohnehin bereits auf vielen Märkten der Entsorgungswirtschaft starke Marktstellung auf die Bereiche des Dualen Systems und der Altglasvermarktung ausdehnen können. „Dies wurde durch unser Eingreifen, das nun auch gerichtlich bestätigt wurde, verhindert“, erklärte Mundt gegenüber EUWID.  

VKU: „Bestätigung der Untersagung richtige Entscheidung“

Positiv wertete auch der Verband kommunaler Unternehmen den heutigen Beschluss des OLG Düsseldorf. „Mit der Bestätigung der Untersagung hat das Gericht die richtige Entscheidung getroffen“, erklärt VKU-Vizepräsident Patrick Hasenkamp. Aus Sicht der kommunalen Abfallwirtschaft wäre durch die Fusion von Remondis und DSD eine neue Schwelle der Marktmacht überschritten gewesen.
„Mutter- und Tochterunternehmen hätten sich gegenseitig maßgeschneiderte Angebote zuspielen und dadurch Mitbewerber praktisch ausschalten können“, so Hasenkamp. Der Zusammenschluss wäre somit ein Katalysator für die ohnehin bestehende Erosion des Wettbewerbs auf dem Entsorgungsmarkt gewesen.

Aktuelles bei Wenner

  • 27. November 2020

    Bericht der Fleischwirtschaft in der Ausgabe 11_2020

    Friedrich Wenner Umweltfreundliche Kartonagen Die Firma Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH (Versmold) ist ein Kartonagenhersteller, der sich auf die Herstellung von umweltfreundlichen […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren