Scrollen!

Coronakrise: Starker Nachfragerückgang bei Altkunststoffen erwartet

Ab nächster Woche wird ein deutlicher Nachfragerückgang im europäischen Kunststoff- und Kunststoffrecyclingsektor als Folge der Ausgangssperren in Ländern wie Frankreich, Italien und Spanien erwartet. Dies berichtet der Weltrecyclingverband Bureau of International Recycling (BIR). Seine Momentaufnahme der Auswirkungen der Coronakrise auf die internationale Recyclingwirtschaft basiert auf Rückmeldungen der Mitglieder.
In den letzten Wochen verlief das Geschäft in Europa nach Angaben des BIR noch weitgehend auf dem gleichen Niveau mit stabilen Preisen und normaler Nachfrage. In China sei die Produktion wieder langsam angelaufen, aber die Auslastung der Werke sei noch weit vom wünschenswerten Niveau entfernt. Die meisten Recycler hätten starke Liquiditätsprobleme aufgrund des sehr langsamen Abflusses der Lagerbestände. Dies ist laut BIR auch eine Folge des starken Ölpreisrückgangs, der Kunden auf weiter sinkende Preise warten lässt, was wiederum die wirtschaftliche Erholung nicht unterstütze.

Stahlschrotthandel noch stetig

Auch der chinesische Altmetallmarkt erhole sich jetzt langsam, so das BIR. Der Verband weist auf die Preisrückgänge für Grundmetalle an den internationalen Metallbörsen hin, die sowohl bei Kupfer als auch Aluminium innerhalb eines Monats mehr als zehn Prozent erreichten. Der Handel mit Stahlschrott ist sowohl bei Schüttgut- als auch Containerfrachten nach Angaben des BIR noch stetig.
Neue Quarantänemaßnahmen für Schiffsmannschaften könnten jedoch zu Verzögerungen bei einigen Lieferungen führen. Bei rostfreien Stählen sei das Handelsgeschäft deutlich zurückgegangen, die Aufbereiter arbeiteten aber anscheinend noch fast normal weiter. Schrottzulieferer hätten allerdings das Geschäft mit Privatpersonen eingestellt, berichtet der Verband. Altgeräterecycler erwarten in Kürze eine Verlangsamung der Aktivitäten.

Textilrecycler befürchten Personalengpässe

Rückmeldungen aus dem Alttextilsektor deuteten auf höhere Schiffsfrachtpreise hin, die von den Reedereien mit der Verknappung von Containern begründet würden, berichtet das BIR. Sie ist nach Angaben des Verbands bedingt durch Verzögerungen beim Umschlag, die zuvor Länder wie China betrafen, aber jetzt auch zunehmend andere Teile der Welt. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Ausgangsbeschränkungen befürchten Textilrecycler, dass sich die Verfügbarkeit von Mitarbeitern zum Problem entwickeln könnte für Containerleerungen, Abholungen aus Gebrauchtwarenläden, Lkw-Transporte und Sortierung.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren