Scrollen!

Peter Kurth: „Höhere Recyclingquoten gehen nur mit den Produzenten“

Die Kreislaufwirtschaft in Deutschland steht aktuell sowohl großen Chancen als auch erheblichen Herausforderungen in verschiedenen Bereichen gegenüber. Im Gespräch mit EUWID zeigt BDE-Präsident Peter Kurth Handlungsoptionen für die Branche auf und mahnt Gesetzesänderungen sowie eine stärkere Unterstützung der Politik an. Gleichzeitig blickt er nach zehn Jahren an der Spitze des BDE auf die Entwicklung des Verbands zurück.
Herr Kurth, aktuell stehen fast alle Stoffströme in der Kreislaufwirtschaft aufgrund niedriger Preise unter starkem wirtschaftlichem Druck. Dies gilt für Metalle, Altpapier und Kunststoffe bis hin zu Elektroschrott und Alttextilien. Wo liegen denn aus Sicht des BDE die größten Probleme und welche Handlungsoptionen sehen Sie für Ihre Mitgliedsunternehmen?
Rohstoffmärkte sind volatil, das gilt für Primärrohstoffe wie für Recyclingrohstoffe. Diese stehen außerdem im Wettbewerb mit den Primärmaterialien, je preiswerter die Primärrohstoffe sind, desto schwieriger wird der Absatz für Rezyklate. Dies liegt auch daran, dass die mit der Erzeugung von Primärrohstoffen einhergehenden Umweltbelastungen nicht ausreichend eingepreist sind.
Wer nun Stoffkreisläufe wirklich schließen will, muss die Produzenten in die Verantwortung nehmen, denn sie entscheiden über die Materialauswahl für ihr Produkt. Die Nachfrage nach Rezyklaten anzuregen und zu stabilisieren, wird nicht ohne geeignete Instrumente erfolgreich sein. Das Bemühen um Qualität gilt dabei für alle Beteiligten in der Kreislaufwirtschaft.

Das vollständige Interview mit Peter Kurth lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 49/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht das Interview in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren