Scrollen!

Ausschreibung zur Klärschlammentsorgung in Hannover muss wiederholt werden

Die Ausschreibung zur Klärschlammentsorgung in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover wird voraussichtlich wiederholt. Die niedersächsische Vergabekammer in Lüneburg hatte bereits am 10. Juli entschieden, dass die in den Vergabeunterlagen beschriebenen Vorgaben hinsichtlich des Energiekonzeptes mehrdeutig zu verstehen war.
Die Frist für eine Beschwerde beim Oberlandesgericht Celle ist in der vergangenen Woche abgelaufen. Daher sei die Entscheidung inzwischen rechtskräftig, bestätigte die Vergabekammer gegenüber EUWID.
Hintergrund der Ausschreibung sind die geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Entsorgung von Klärschlamm, die Hannover besonders hart getroffen haben. Denn die niedersächsische Landeshauptstadt hat ihren Klärschlamm in der Vergangenheit zum Teil landwirtschaftlich verwerten lassen.
Daher hatte die Stadt Hannover Ende des vergangenen Jahres die thermische Verwertung des Klärschlamms öffentlich ausgeschrieben. Um den Auftrag hatte sich neben dem mehrheitlich kommunalen Energieversorger Enercity auch der Anlagenbetreiber EEW beworben. Das hatte kürzlich das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” berichtet.

25 Jahre Vertragslaufzeit und geschätzte 70 Mio € Auftragswert

Die Konditionen des ausgeschriebenen Entsorgungsvertrages bewerten Marktbeobachter als attraktiv: Rund 13.000 Tonnen Klärschlamm-Trockensubstanz sollen entsorgt werden, umgerechnet in Originalsubstanz etwa 56.000 Tonnen. Darüber hinaus ist die Vertragslaufzeit mit 25 Jahren sehr lang. Auf rund 70 Mio € schätzt die Stadtverwaltung in Hannover den Auftragswert.
“Der Spiegel” hatte berichtet, dass die Stadt Hannover in dem Angebot von EEW Mängel festgestellt habe und der Stadtverwaltung unterstellt, sie “würde den Entsorgungsauftrag wohl gern dem Unternehmen Enercity übertragen”. Gegenüber EUWID wollte sich keiner der Beteiligten mit Hinweis auf das laufende Verfahren äußern. Weder von EEW noch von Enercity oder der Stadtentwässerung Hannover war eine Stellungnahme zu erhalten.
Dem EUWID vorliegenden Vergabebeschluss zufolge drehte sich der Streit um das Energiekonzept und die Frage, ob die von EEW derzeit gebaute Mono-Klärschlammverbrennungsanlage als eine eigenständige Anlage zu betrachten ist oder nicht.
Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 37/2019 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits ab im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren