Scrollen!

Mecklenburg-Vorpommern hält an geplantem Schließungstermin der Deponie Ihlenberg fest

Das Land Mecklenburg-Vorpommern will den Ablagerungsbetrieb auf der Deponie Ihlenberg entsprechend den bisherigen Planungen im Jahr 2035 beenden. Allerdings sollen die landeseigene Betreibergesellschaft IAG strategisch und operativ neu ausgerichtet und die jährlichen Abfall-Anlieferungsmengen pauschal um 25 Prozent reduziert und auf den norddeutschen Raum beschränkt werden. Auf eine entsprechende Empfehlung haben sich am Dienstag die Landesminister der Ressorts Finanzen, Wirtschaft und Umwelt nach Vorlage des vorläufigen Endberichts des Sonderbeauftragten Tilmann Schweisfurth verständigt. Noch im September sollen der Bericht und die Minister-Empfehlung im Kabinett beraten werden.
Wie berichtet, hatte die Landesregierung den ehemaligen Landesrechnungshofpräsident Schweisfurth Ende letzten Jahres damit beauftragt, die fachaufsichtlichen Genehmigungsprozesse in Ihlenberg zu überprüfen. Vorangegangen war die Veröffentlichung eines internen Prüfberichts des seinerzeitigen IAG-Innenrevisors Stefan Schwesig, welcher der IAG-Geschäftsführung vorwarf, Abfälle anzunehmen, deren Gehalt an gefährlichen Schwermetallen die Deponieparameter um ein Vielfaches überschreiten. Nicht zuletzt durch Schwesigs familiären Hintergrund – er ist der Ehemann von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) – entwickelte sich der Fall schnell zum Politikum und in den folgenden Diskussionen wurden auch Forderungen nach einer vorzeitigen Schließung der Deponie laut.
Die Vorwürfe gegen die Ihlenberger Abfallentsorgungsgesellschaft (IAG) werden von Schweisfurth in seinem – bisher allerdings nur in Auszügen veröffentlichten – Bericht größtenteils entkräftet: Hinsichtlich der im Schwesig-Bericht bzw. in einem Gutachten der Anwaltskanzlei Gasßner, Groth, Siederer & Coll. (GGSC) untersuchten kritischen Entsorgungsfälle sei festzuhalten, dass die abfallrechtlichen Betreiberpflichten durch die IAG nicht verletzt wurden und für die Öffentlichkeit und die IAG-Mitarbeiter keine Gesundheitsgefahren bestanden. Allerdings gebe es Mängel im Risikomanagement der IAG. Der Sonderbeauftragte sieht die bestehenden behördlichen Aufsichtsstrukturen und –prozesse als verbesserungswürdig und schlägt dazu Anpassungen und eine Prozessoptimierung vor.
Zur Frage des Schließungstermins der Ihlenberger Deponie heißt es im Bericht, dass dies eine politische Entscheidung sei. Schweisfurth merkt allerdings an, dass eine vorzeitige oder sogar kurzfristige Beendigung des Ablagerungsbetriebs wirtschaftlich sehr nachteilig wäre und den Landeshaushalt nicht unerheblich belasten würde. Die wirtschaftlich vorteilhafteste Variante wäre nach Angaben des Sonderbeauftragten ein möglichst langfristig orientierter Deponiebetrieb zumindest bis 2041 bei gleichzeitig reduzierten Anlieferungsmengen.
Der komplette Bericht erscheint in EUWID Recycling und Entsorgung 35/2019. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht das E-Paper bereits ab Dienstag 14 Uhr zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren
  • 24. September 2019

    Kartonagen besonders für wohlüberlegte, schnelle Entschlüsse …

    Sie benötigen zeitnah Kartonagen für Ihre Waren, um diese geschützt zu Ihren Kunden oder zum Verbraucher zu transportieren und dann […]

    Mehr erfahren
  • 9. September 2019

    „Wälder für immer für alle“ …

    eine Initiative von FSC. Wir alle sind gefordert, eine gesunde, intakte Umwelt an unsere Kinder weiterzugeben, in der es für […]

    Mehr erfahren
  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren