Scrollen!

Substitutionsquote soll bessere Bewertung der Kreislaufwirtschaft ermöglichen

Die Ressourcenkommission am Umweltbundesamt (KRU) empfiehlt die Einführung einer Substitutionsquote für den Einsatz von Sekundärrohstoffen in der Produktion. Die Experten erhoffen sich davon einen realistischeren Erfolgsmaßstab für die Kreislaufwirtschaft. Mit einer solchen Quote soll das Verhältnis von eingesetzten Recyclingrohstoffen zum insgesamt genutzten Materialaufwand aus Primär- und Sekundärrohstoffen dargestellt und die bisher begrenzte Aussagekraft von input- oder outputbezogenen Recyclingquoten ergänzt werden.
Durch eine Substitutionsquote könnte die Material- bzw. Rohstoffmenge gemessen werden, die als Sekundärmaterial bzw. Sekundärrohstoff in die Produktion oder die Verarbeitung zurückgeführt wird und dort Primärrohstoffe ersetzt, heißt es weiter. Nach Ansicht der KRU sollte die Quote für einzelne Materialien und Elemente ausgewiesen werden – zunächst auf nationaler Ebene, mittel- bis langfristig dann auch auf branchen- und produkt(gruppen)spezifischer Ebene.
Ferner erhoffen sich die Experten durch die neue Quote Informationen darüber, welche Primärmaterialien mit welcher Funktion ersetzt werden. Dadurch könne auch die Qualität des Recyclings berücksichtigt werden.

Empfehlung für Mindestrezyklatquoten

Außerdem empfiehlt die Kommission die Weiterentwicklung von Zielvorgaben hin zu Rezyklatanteilen auf Produktebene. Es sollten transparente und ambitionierte Vorgaben zur Kreislaufwirtschaft jenseits der bisherigen abfallbezogenen Quoten gesetzt werden, heißt es in einem Positionspapier der KRU. Beispielsweise sollte diskutiert werden, ob für relevante Produktgruppen konkrete Vorgaben zu einem definierten Anteil von Sekundärrohstoffen festgelegt werden können.
Die Empfehlungen der Kommission umfassen auch den Aufbau eines ganzheitlichen Monitorings für eine Kreislaufwirtschaft. Eine entsprechende Datengrundlage könne zusammen von UBA, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und dem Statistischen Bundesamt aufgebaut werden, schlagen die Experten vor.

Aktuelles bei Wenner

  • 29. Mai 2020

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren