Scrollen!

E-Schrottrecycler leiden weiter unter schwierigen Rahmenbedingungen

Unverändert schwierig stellt sich die Lage für die Verwerter von Elektro- und Elektronikaltgeräten dar. Auf der Erlösseite kämpfen die Recycler weiterhin mit ungünstigen Konditionen im Metallbereich sowie den anhaltenden Problemen beim Kunststoffabsatz. Insgesamt gibt es somit große Probleme bei der Mengenabsteuerung. Hinzu kommen steigende Kosten für die Sortierung und Behandlung der Geräte. Hier schlagen sich die Neueinteilung der Sammelgruppen und die Öffnung des Anwendungsbereichs genauso nieder wie der weiter steigende Anteil an Flachbildschirmen und die zunehmende Anzahl an Geräten mit eingebauten, aber bei der Erfassung nicht entnommenen Batterien.
Die Versorgung mit Mengen bezeichnen die meisten Marktteilnehmer als gut, nur vereinzelt wurde von rückläufigen Mengen in den vergangenen Monaten sowie leichten saisonbedingten Dellen berichtet. Die positive Bewertung des Mengenaufkommens soll zwar grundsätzlich für alle Sammelgruppen gelten. Besonders groß soll die Menge aber aktuell im Kleingerätebereich sein. Aufgrund der geringeren Werthaltigkeit hätten sich einige Akteure aus diesem Bereich zurückgezogen, gleichzeitig wird von stillstehenden Anlagen berichtet. Dadurch stünden die verbliebenen Anlagen vor einer regelrechten „Materialschwemme“, berichtet ein Verwerter.
Den vollständigen Bericht zum deutschen E-Schrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 33/2019. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle bereits online zur Verfügung:

Marktbericht für Elektro- und Elektronikschrott

Aktuelles bei Wenner

  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren