Scrollen!

Wartungsstillstände und niedrigere Raffinierlöhne für Altkupfer belasten Aurubis-Ergebnis

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/19 belasteten Wartungsstillstände und zusätzliche Aufwendungen nach Stopp des Future Complex Metallurgy (FCM) Projekts das operative Ergebnis der Aurubis AG. Das operative Vorsteuerergebnis (EBT) des Hamburger Konzerns lag nach drei Quartalen bei 125 Mio € und damit nur noch etwa halb so hoch wie im Vorjahr. Deutlich niedrigere Raffinierlöhne für Altkupfer bei gutem Angebot sowie gestiegene Energiekosten und der durchschnittlich niedrigere Kupferpreis steuerten zum gesunkenen Ergebnis bei. Die Umsatzerlöse blieben mit 8,68 Mrd € etwa auf dem Niveau des Vorjahres, wie aus den heute veröffentlichten Zahlen des Konzerns hervorgeht.
Ungeplante Wartungsstillstände hatten laut Angaben des Unternehmens bereits im ersten Quartal für einen negativen Ergebniseffekt von rund 25 Mio € gesorgt. Zudem hat ein geplanter Wartungsstillstand am bulgarischen Standort Pirdop für einen weiteren negativen Ergebniseffekt von etwa 15 Mio € gesorgt. Die Kosten für dieEinstellung des internen Investitionsprojekts FCM beziffert Aurubis auf rund 30 Mio €. Darüber hinaus wirkten laut Angaben des Konzerns eine niedrigere Durchsatzmenge bei gleichzeitig geringeren Schmelz- und Raffinierlöhnen auf das Ergebnis ein.
„Unser Ergebnis im 3. Quartal wurde durch mehrere, außerordentliche Faktoren belastet“, sagte Roland Harings, Vorstandvorsitzender der Aurubis AG, und fügte weiter an: „Neben den einmaligen Sonderbelastungen aus der Einstellung des FCM-Projekts blieb die operative Performance unserer Produktionseinheiten hinter den Erwartungen zurück.“ Zusätzlich habe auch der Nachfragerückgang auf den Produktmärkten im Mai und Juni einen negativen Einfluss auf das Ergebnis, so Harings.

Aurubis hält an Multi-Metall-Strategie fest

Teile der erstellten Pläne und Anlagenkonfigurationen des FCM-Projekts will Aurubis nutzbar machen und diese bei der zukünftigen Umsetzung der weiterhin anvisierten Multi-Metall-Strategie einsetzen, erklärte Harings. „Darüber hinaus wird der Erwerb der belgisch-spanischen Metallo-Gruppe mit dazu beitragen, dass Aurubis auch aus niedrig-metallhaltigen Materialien werthaltige und marktfähige Produkte verarbeiten wird“, betont Harings die Bedeutung desErwerbs der Metallo-Gruppe für die Multi-Metall-Strategie des Unternehmens.
Der Aurubis-Konzern hatte bereits mit der Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse seine Prognose korrigiert. Für das laufende Geschäftsjahr gehen die Hamburger von einem operativen EBT unter dem Vorjahr aus. Aufgrund der Stillstände und Investitionsmaßnahmen an einigen Standorten erwartet der Konzern zudem eine geringere Anlagenverfügbarkeit und damit auch eine deutlich niedrigere Verarbeitungsmenge an Kupferkonzentraten. Zusätzlich schätzt das Unternehmen, dass auch die Kathodenproduktion unter dem Wert der Vorjahresmenge liegen wird.

Aktuelles bei Wenner

  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren