Scrollen!

BMU rechnet mit intensiven Diskussionen zum KrWG

Das Bundesumweltministerium hat den Referentenentwurf für die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes diese Woche zur Anhörung an die Verbände und Bundesländer gegeben. Diese können nun bis zum 9. September ihre Stellungnahmen abgeben. Der aktuelle Referentenentwurf unterscheidet sich nicht von derim Juli in eine erste Ressortabstimmung gegebenen Lesefassung. Eine Abstimmung über die geplanten Regelungen innerhalb der Bundesregierung hat allerdings noch nicht stattgefunden. Die bisherige Ressortabstimmung galt nur der Frage, ob der Referentenentwurf in die Anhörung gegeben werden kann. Die eigentliche auf Sach- und Rechtsfragen bezogene Ressortabstimmung soll erst nach der Anhörung erfolgen, erfuhr EUWID.
Das BMU weist daher ausdrücklich daraufhin, dass vor allem die im Entwurf vorgesehenen Änderungen zum öffentlichen Beschaffungswesen sowie zur Produktverantwortung noch nicht mit den anderen Ministerien abgestimmt sind. Im Rahmen des weiteren Gesetzgebungsverfahrens müssten diese Vorschläge noch intensiv zwischen den Ressorts diskutiert werden. Bei der vorgesehenen Verordnungsermächtigung zum Mindesteinsatzgehalt von Sekundärrohstoffen werde innerhalb der Bundesregierung noch geprüft, ob „es einer solchen Verrechtlichung bedarf“, heißt es aus dem Umweltministerium.
Auch hinsichtlich der geplanten Verschärfung für das öffentliche Beschaffungswesen bestehe noch erheblicher Diskussionsbedarf. Der Entwurf sieht vor, dass die öffentliche Hand bei der Gestaltung von Arbeitsabläufen, bei der Beschaffung oder Verwendung von Material und Gebrauchsgütern, bei Bauvorhaben und sonstigen Aufträgen Erzeugnissen den Vorzug geben soll, die besonders ressourcenschonend und insbesondere unter Einsatz von Rezyklaten hergestellt worden. Auch Aspekte wie Langlebigkeit, Reparaturfreundlichkeit, Wiederverwendbarkeit und Recyclingfähigkeit sollen stärker berücksichtigt werden. Bisher schreibt das KrWG bei der öffentlichen Beschaffung nur eine Prüfpflicht für den Einsatz von ressourcenschonenden und aus Rezyklaten hergestellten Produkten vor.
Insbesondere die Auswirkungen der vorgesehenen Änderung auf das Vergaberecht müssten noch diskutiert werden. Ziel sei es, die Vorschläge mit der vergaberechtlichen Systematik und europarechtlichen Vorgaben in Einklang zu bringen, erklärt das BMU.
Den kompletten Bericht zur Novelle des KrWG inklusive der Diskussion um eine Einführung einer „Obhutspflicht“ für den Handel zur Reduzierung von vernichteten Retouren lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 33/2019. Die Ausgabe steht ab Dienstag 14 Uhr online als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren