Scrollen!

Ärger um Abzug von Altglas-Tonnen in Berlin

In neun Berliner Bezirken sollen ab August mehr als 30.000 Altglas-Hoftonnen abgezogen werden. Künftig soll dort das Altglas über Glascontainer (Iglus) erfasst werden. Der SPD-Umweltpolitiker Daniel Buchholz sieht in dem Vorgehen der Dualen Systeme einen „riesigen Fehler“. Die Bürger sollen dem Abzug der Tonnen widersprechen, rät er.
Laut Buchholz wurden in Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf und Steglitz-Zehlendorf die Briefe an Hausverwaltungen und Eigentümer größtenteils bereits verschickt, weitere Bezirke würden folgen. „Damit werden trotz gegenteiliger Beschlüsse des Berliner Abgeordnetenhauses in Kürze mehr als 30.000 Altglas-Tonnen aus den Höfen und vor den Häusern verschwinden. Dies ist klimapolitisch das völlig falsche Signal”, meint Buchholz.
Die Dualen Systeme verfolgten dieses Ziel bereits seit mehreren Jahren, hauptsächlich um ihre Kosten zu senken. Berlinweit soll die Zahl der Haus- und Hoftonnen in den nächsten Monaten von über 94.000 auf 62.000 sinken. „Das hat der Senat gerade offiziell mitgeteilt. Der Abzug steht im glasklaren Widerspruch zu Beschlüssen des Berliner Landesparlaments vom März 2014 sowie April 2017 für den Erhalt der haushaltsnahen und verbraucherfreundlichen Altglas-Sammlung in allen Bezirken“, soweit der SPD-Politiker.
Im Berliner Umweltsenat wird darauf verwiesen, dass Mitte 2017 die Abstimmungsvereinbarung neu gefasst wurde. Danach wird im Land Berlin zum Beginn des nächsten Jahres die Anzahl an Müllgroßbehältern im Holsystem auf „insgesamt maximal 62.000 Stück begrenzt. Eine Glaserfassung in Tonnen findet nur noch im verdichteten Innenstadtbereich, d. h. im Wesentlichen im Bereich des inneren S-Bahnringes, statt.“ Die Umsetzung der Reduktionsziele soll auf dem Prinzip der Freiwilligkeit der beteiligten Anfallstellen aufsetzen.
Im Streit um die Altglas-Tonnen und die Nebenentgelte hatten die Systembetreiber Mitte 2017 mit dem Senat einen Kompromiss erreicht. Danach zahlen die Systeme der Kommune jährlich einen Betrag von 1,17 € pro Einwohner und Jahr bzw. insgesamt 4,1 Mio € an Nebenentgelten. Die Systembetreiber gewähren zugleich einen Investitionszuschuss von maximal 1,365 Mio € zur Umstellung des Glaserfassungssystems. Der Betrag wird nur für 2017 bis 2019 bezahlt, dabei gibt es Zuschüsse für abgebaute Altglastonnen von 26 € pro Tonne und Zuschüsse von 1.140 € je neuem Depotcontainer-Standort.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren