Scrollen!

Ärger um Abzug von Altglas-Tonnen in Berlin

In neun Berliner Bezirken sollen ab August mehr als 30.000 Altglas-Hoftonnen abgezogen werden. Künftig soll dort das Altglas über Glascontainer (Iglus) erfasst werden. Der SPD-Umweltpolitiker Daniel Buchholz sieht in dem Vorgehen der Dualen Systeme einen „riesigen Fehler“. Die Bürger sollen dem Abzug der Tonnen widersprechen, rät er.
Laut Buchholz wurden in Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf und Steglitz-Zehlendorf die Briefe an Hausverwaltungen und Eigentümer größtenteils bereits verschickt, weitere Bezirke würden folgen. „Damit werden trotz gegenteiliger Beschlüsse des Berliner Abgeordnetenhauses in Kürze mehr als 30.000 Altglas-Tonnen aus den Höfen und vor den Häusern verschwinden. Dies ist klimapolitisch das völlig falsche Signal“, meint Buchholz.
Die Dualen Systeme verfolgten dieses Ziel bereits seit mehreren Jahren, hauptsächlich um ihre Kosten zu senken. Berlinweit soll die Zahl der Haus- und Hoftonnen in den nächsten Monaten von über 94.000 auf 62.000 sinken. „Das hat der Senat gerade offiziell mitgeteilt. Der Abzug steht im glasklaren Widerspruch zu Beschlüssen des Berliner Landesparlaments vom März 2014 sowie April 2017 für den Erhalt der haushaltsnahen und verbraucherfreundlichen Altglas-Sammlung in allen Bezirken“, soweit der SPD-Politiker.
Im Berliner Umweltsenat wird darauf verwiesen, dass Mitte 2017 die Abstimmungsvereinbarung neu gefasst wurde. Danach wird im Land Berlin zum Beginn des nächsten Jahres die Anzahl an Müllgroßbehältern im Holsystem auf „insgesamt maximal 62.000 Stück begrenzt. Eine Glaserfassung in Tonnen findet nur noch im verdichteten Innenstadtbereich, d. h. im Wesentlichen im Bereich des inneren S-Bahnringes, statt.“ Die Umsetzung der Reduktionsziele soll auf dem Prinzip der Freiwilligkeit der beteiligten Anfallstellen aufsetzen.
Im Streit um die Altglas-Tonnen und die Nebenentgelte hatten die Systembetreiber Mitte 2017 mit dem Senat einen Kompromiss erreicht. Danach zahlen die Systeme der Kommune jährlich einen Betrag von 1,17 € pro Einwohner und Jahr bzw. insgesamt 4,1 Mio € an Nebenentgelten. Die Systembetreiber gewähren zugleich einen Investitionszuschuss von maximal 1,365 Mio € zur Umstellung des Glaserfassungssystems. Der Betrag wird nur für 2017 bis 2019 bezahlt, dabei gibt es Zuschüsse für abgebaute Altglastonnen von 26 € pro Tonne und Zuschüsse von 1.140 € je neuem Depotcontainer-Standort.

Aktuelles bei Wenner

  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren
  • 24. September 2019

    Kartonagen besonders für wohlüberlegte, schnelle Entschlüsse …

    Sie benötigen zeitnah Kartonagen für Ihre Waren, um diese geschützt zu Ihren Kunden oder zum Verbraucher zu transportieren und dann […]

    Mehr erfahren
  • 9. September 2019

    „Wälder für immer für alle“ …

    eine Initiative von FSC. Wir alle sind gefordert, eine gesunde, intakte Umwelt an unsere Kinder weiterzugeben, in der es für […]

    Mehr erfahren
  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren