Scrollen!

Destatis-Zahlen: 7 aktuelle Trends in der Siedlungsabfall-Entsorgung

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat kürzlich ihre Abfallbilanz sowie vor einiger Zeit die Zahlen zur Abfallentsorgung 2017 veröffentlicht. Damit liegen die statistischen Daten für 2017 nun vollständig vor. Aus den beiden Zahlenwerken haben wir 7 Trends für die Entsorgung von Siedlungsabfällen abgeleitet:

1. Obwohl das Siedlungsabfallaufkommen gesunken ist, wurde mehr verbrannt

Das Aufkommen an Siedlungsabfällen im Bundesgebiet ist von 2016 auf 2017 um rund 340.000 Tonnen auf 51,79 Mio Tonnen gesunken. Trotzdem haben die thermischen Abfallbehandlungsanlagen die verbrannte Siedlungsabfallmenge um mehr als 70.000 Tonnen auf 13,31 Mio Tonnen gesteigert.

2. Es fällt immer mehr Sperrmüll an

In Deutschland fällt immer mehr Sperrmüll an. 2017 sind die Sperrmüllmengen um 70.000 Tonnen auf 2,61 Mio Tonnen angewachsen. Damit hat sich der bundesweit zu beobachtende Trend zu größeren Sperrmüllmengen fortgesetzt. Seit 2014 steigt das das Aufkommen an Sperrmüll in Deutschland kontinuierlich weiter an. Damals sind mit 2,48 Mio Tonnen etwa 130.000 Tonnen Sperrmüll weniger angefallen als 2017.

3. Bioabfallaufkommen stagniert bundesweit

Leicht zugelegt, aber im Grunde auf dem Niveau des Vorjahres bewegten sich die in der Biotonne getrennt erfassten Abfälle. Mit 4,47 Mio Tonnen stieg die in der Biotonne gesammelte Menge gegenüber dem Vorjahr nur um 20.000 Tonnen an. In den Jahren zuvor hatte die getrennt erfasste Menge an Bioabfällen deutlich größere Sprünge gemacht. So nahm das Aufkommen aus der Biotonne zwischen 2014 und 2016 um über 300.000 Tonnen zu.

4. Der Rückgang der Siedlungsabfälle geht zu Lasten der MBA

Der Rückgang der Siedlungsabfallmengen geht insbesondere zu Lasten der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung (MBA). So haben die MBA im Berichtsjahr bundesweit rund 3,82 Mio Tonnen Abfall behandelt und damit rund 120.000 Tonnen weniger als 2016. Im Jahr 2014 wurden bundesweit nach den Destatis-Zahlen noch 4,21 Mio Tonnen Abfall in MBA entsorgt. Seitdem gehen die Mengen kontinuierlich zurück.

5. Aufkommen gemischter Wertstoffe geht im zweiten Jahr in Folge zurück

Deutlich zurückgegangen ist zudem das Aufkommen getrennt erfasster gemischter Wertstoffe beziehungsweise Verpackungen. Wurden 2016 noch rund 5,84 Mio Tonnen Wertstoffe getrennt erfasst, waren es 2017 nur noch rund 5,72 Mio Tonnen. Damit hat sich das Aufkommen getrennt erfasster gemischter Wertstoffe zum zweiten Mal in Folge rückläufig entwickelt. 2015 wurden Destatis zufolge noch 5,95 Mio Tonnen Wertstoffe erfasst – rund 230.000 Tonnen mehr als 2017.

6. Weniger Input in den Sortieranlagen

Nicht ganz so stark wie in den MBA zurückgegangen ist der Input in den Sortieranlagen. Laut Destatis sind 26,11 Mio Tonnen Siedlungsabfälle in entsprechenden Anlagen sortiert worden und damit etwa 60.000 Tonnen weniger als 2016. Der Rückgang ist jedoch als moderat zu werten und das in den Sortieranlagen behandelte Abfallaufkommen im Querschnitt der letzten Jahre als immer noch hoch anzusehen.

7. Mehr Reste für die Thermik

In den vergangenen Jahren ist die Menge der thermisch verwerteten Reste kontinuierlich angestiegen. Dies trifft auch auf 2017 zu und das, obwohl der Input der Sortieranlagen insgesamt leicht gesunken ist. So stieg die Menge jenes Outputs, der nicht recycelt und nur noch verbrannt werden konnte, im Vergleich zum Vorjahr um gut 80.000 Tonnen auf 5,77 Mio Tonnen an. Rechnet man noch den als 200301 gekennzeichneten Hausmüll von 490.000 Tonnen hinzu, stieg Outputmenge für die Thermik von 6,21 Mio Tonnen auf 6,26 Mio Tonnen leicht an.
Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 30/2019 von EUWID Recycling und Entsorgung. Das E-Paper unserer aktuellen Ausgabe steht Ihnen immer dienstags ab 14 Uhr zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren