Scrollen!

Remondis-Tochter Remex übernimmt ETH

Der zur Remondis-Gruppe gehörende Baustoffrecycler Remex verstärkt seine Präsenz in Norddeutschland. Die Remex Mineralstoff GmbH hat beim Bundeskartellamt den Erwerb sämtlicher Anteile an der Hamburger ETH Umwelttechnik GmbH angemeldet. Nähere Details zur Übernahme wollte Remondis mit Verweis auf das laufende Verfahren auf Nachfrage nicht nennen.
Der 1985 gegründete Familienbetrieb ETH betreibt fünf Standorte in und um Hamburg und ist auf die Entsorgung mineralischer Abfälle sowie von organischen und organisch-mineralischen Abfällen spezialisiert. Nachdem der Geschäftsschwerpunkt in den Anfangsjahren auf der Verwertung von Kraftwerksrückständen und der Entsorgung von Industrieschlämmen lag, weitete das Unternehmen seine Aktivitäten im weiteren Verlauf insbesondere auf die Klärschlamm- und Hafenschlickverwertung sowie die Verwertung kommunaler Abfälle wie Straßenlaub und -kehricht aus.
Laut dem jüngsten veröffentlichten Jahresabschluss beschäftigte ETH im Jahr 2017 insgesamt 29 Mitarbeiter und erwirtschaftete bei Umsätzen von 15,3 Mio € einen Überschuss von 740.000 €. Das Unternehmen ist Teil der ETH-OAM Gruppe, zu der noch weitere Unternehmen aus dem Umwelt-, aber auch aus dem Bau- und Agrarbereich gehören.

ETH und Remex kooperieren bereits

Wie ETH auf seiner Homepage vermerkt, verbindet das Unternehmen mit Remex bereits eine Kooperationspartnerschaft bei der Entsorgung von Straßenaufbruch. Der Remex-Konzern ist breit aufgestellt und deckt das gesamte Spektrum der Entsorgung, Aufbereitung und Verwertung von mineralischen Abfällen ab. Dazu gehört die Produktion von Ersatz-/Recyclingbaustoffen aus der Mineralik genauso wie das Recycling der zurückgewonnenen Metalle sowie die Bereiche Flächen- und Altlastensanierung, Deponierung und Bergversatz.
Eigenen Angaben zufolge betreibt Remex insgesamt mehr als 60 Standorte in Europa und Asien. Aus einer Inputmenge von jährlich rund 8,5 Mio Tonnen Bauschutt, Aschen, Schlacken, Böden und sonstigen mineralischen Abfällen gewinnt das Unternehmen rund 2,1 Mio Tonnen Recyclingbaustoffe, 1,5 Mio Tonnen Ersatzbaustoffe sowie 320.000 Tonnen Eisen- und NE-Metalle.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren