Scrollen!

Zentrale Stelle forscht nach: 86.000 Mails verschickt

Hersteller und Händler haben vorige Woche Post von der Zentralen Stelle Verpackungsregister (ZSVR) aus Osnabrück bekommen. Die Behörde forscht nun offensiv nach, ob die Unternehmen ihre Pflichten des Verpackungsgesetzes erfüllen. Am Freitag voriger Woche hat die Behörde mit einer groß angelegten Mailingaktion für Aufsehen gesorgt – die Telefone standen nicht mehr still, zunächst bei der Zentralen Stelle und dann bei den dualen Systemen. Anlass sind rund 70.000 Mails, die an Hersteller und Händler versendet wurden. Mit der Aktion will die Behörde klären, ob die Unternehmen, die Verpackungen für Produkte bei der Zentralen Stelle registrieren und bei dualen Systemen lizenzieren müssen, ihre Pflichten ordnungsgemäß erfüllt haben. „Diese Pflichten sind nach wie vor den Unternehmen nicht bekannt bzw. werden ignoriert”, hieß seitens der ZSVR auf Anfrage.
Nach deren Angaben wurden am Freitag gut 70.000 Mails versendet. Weitere 16.000 Mails sollen folgen, wenn das Anrufaufkommen wieder rückläufig ist. Mit dieser Aktion forscht die Behörde direkt bei den Unternehmen nach, um Ungereimtheiten auf die Spur zu kommen. Denn zum Teil seien Verpackungen bei der Zentralen Stelle nur vorregistriert, letztlich aber nicht bei dualen Systemen beteiligt worden. Auch wird gefragt, ob es etwa zu Falscheingaben gekommen ist, weil es zwar vollständige Registrierungen gibt, zur Registrierungsnummer aber keine Datensätze von dualen Systemen vorliegen.
Ebenfalls kam es vor, dass Hersteller keine Daten gemeldet haben, die Daten jedoch von Systembetreiber bezogen auf die Registrierungsnummer gesendet wurden. „Die Verpflichteten müssen Daten immer dann an das Verpackungsregister melden, wenn sie Verpackungsmengen an ein duales System aufgrund der vertraglichen Verpflichtung melden. Hier gehen wir davon aus, dass der größte Teil der Verpflichteten mutmaßlich zumindest Jahresmengen für das Jahr 2018 hätte melden müssen“, sagt die Zentrale Stelle.
Die Mails stellen nach Angaben ZSVR grundsätzlich eine Art „Vor-Anhörung“ dar. Es könne sein, dass es für das Verhalten einen Grund gibt und insofern keine Ordnungswidrigkeit vorliegt. Falls aber eine Ordnungswidrigkeit vorliegt und auch beweisbar ist, gibt die Osnabrücker Behörde den Vorgang an die Vollzugsbehörden der Bundesländer weiter.
Gegenüber EUWID kündigte die Behörde weitere Mailingaktionen für Hersteller und Händler an. Die „unterschiedlichen Sachverhalte werden ab jetzt regelmäßig” ausgewertet, zum Teil monatlich, alle drei Monate und im Fall der Vollständigkeitserklärungen jährlich.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren