Scrollen!

Keine eigene Monoverbrennungsanlage: Bonn tritt Klärschlamm-Kooperation bei

Es wird keine Monoverbrennungsanlage für Klärschlamm in Bonn geben. Der Rat der Stadt hat beschlossen, der Klärschlammkooperation Rheinland (KKR) beizutreten, teilte die Stadtverwaltung mit.
Damit setze Bonn bei der künftigen Verwertung von Klärschlamm auf eine Kooperation mit anderen Abwasserentsorgern, insbesondere auf eine gemeinsame Entsorgung mit der Stadt Köln. „Mit dem Beschluss ist der Weg zu einer ökologisch optimalen, sicheren und langfristigen Entsorgung des Bonner Klärschlamms gewährleistet“, sagte Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

Keine Mehrheit im Stadtrat

Jährlich fallen in den vier Bonner Kläranlagen rund 7.000 bis 8000 Tonnen Klärschlamm an. Derzeit wird der Klärschlamm in einer eigenen kleinen Verbrennungsanlage auf dem Gelände der Kläranlage Salierweg verbrannt wird. Diese Klärschlammverbrennungsanlage werde aufgrund ihres Alters – Baujahr 1981 – und der extremen Beanspruchung in einigen Jahren nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben sein betrieben werden können. Auch wenn die Anlage noch immer über moderne Verfahrenstechnik verfüge, sei sie vergleichsweise klein und somit unwirtschaftlicher als größere Anlagen. Durch das Alter der Anlage ergebe sich ein weitgehender technischer Verschleiß und damit hoher Reparaturaufwand.
Zunächst hatten die Bonner eine neue, eigene Monoverbrennungsanlage geplant, die die Stadtwerke Bonn gerne an die hauseigene Müllverbrennungsanlage angedockt hätte. Mit einer Kapazität von rund 30.000 Tonnen wäre die Verbrennungsanlage in etwa so groß gewesen wie andere Anlagen, die derzeit im Rest der Republik geplant, genehmigt und gebaut werden. Doch in der Politik fanden die Befürworter einer Monoverbrennungsanlage an der MVA Bonn bis zuletzt keine Mehrheit. Daher schlug die Verwaltung nun vor, nun doch gemeinsame Sache mit dem Kölner Stadtentwässerungsbetrieb (StEB) sowie weiteren Abwasserentsorgern der Region zu machen.
Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 27/2019 von EUWID Recycling und Entsorgung.

Aktuelles bei Wenner

  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren
  • 24. September 2019

    Kartonagen besonders für wohlüberlegte, schnelle Entschlüsse …

    Sie benötigen zeitnah Kartonagen für Ihre Waren, um diese geschützt zu Ihren Kunden oder zum Verbraucher zu transportieren und dann […]

    Mehr erfahren
  • 9. September 2019

    „Wälder für immer für alle“ …

    eine Initiative von FSC. Wir alle sind gefordert, eine gesunde, intakte Umwelt an unsere Kinder weiterzugeben, in der es für […]

    Mehr erfahren
  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren