Scrollen!

“Druck auf die Thermik wird wahrscheinlich noch zunehmen”

Der Druck auf die Thermik wird wahrscheinlich noch zunehmen.” Diese Einschätzung vertrat der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland (ITAD), Carsten Spohn, bei der ITAD-Mitgliederversammlung diese Woche in Bremen. Die Auslastung der Anlagen sei sehr hoch und der Druck werde durch jüngste politische Entwicklungen – unter anderem im Bereich der internationalen Verbringung von Kunststoffabfällen – voraussichtlich noch steigen.
Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE), Peter Kurth, teilte diese Einschätzung in der Podiumsdiskussion grundsätzlich, machte allerdings einen mangelhaften Vollzug der geltenden Gesetze und Verordnungen für die Auslastungssituation in der Thermik mitverantwortlich. „Gute Kreislaufwirtschaft braucht gute Reglementierung und guten Vollzug“, sagte Kurth in Bremen und bezog sich unter anderem auf die seit 2015 faktisch geltende Pflicht der Kommunen, Bioabfälle getrennt zu erfassen.

BDE-Präsident Peter Kurth kritisiert Defizite beim Vollzug

Kurth zufolge gibt es in einigen Bundesländern noch immer erhebliche Defizite bei der Umsetzung der getrennten Biomüllerfassung, obwohl die Rechtslage seit einigen Jahren deutlich sei. Auch die neue Gewerbeabfallverordnung müsse konsequent vollzogen werden, um den Entsorgern Investitionssicherheit zu geben. Darüber hinaus mahnte Kurth an, ganzheitlicher zu denken und bezog sich auf die jüngst beschlossene Zulassung von E-Rollern im Straßenverkehr. Die Entsorgung der mit Lithium-Ionen-Akkus betriebenen Roller habe im gesamten Politikprozess faktisch keine Rolle gespielt.
Mit Blick auf Europa sagte Kurth, dass die Deponierung von unbehandelten Siedlungsabfällen der Vergangenheit angehören sollte “und zwar zu 100 Prozent, weil alles andere sowieso vollzugsuntauglich ist.” Sollte ein Deponieverbot europaweit vollzogen werden, hätte die thermische Abfallverwertung auch unter dem politischen Gebot einer stärkeren Kreislaufführung von Abfällen und Wertstoffen eine relativ gesicherte Zukunft. Das machte der Vortrag von Ella Stengler deutlich, die dem europäischen Müllverbrenner-Verband Cewep vorsteht. Stengler zufolge fehlen selbst bei einer konservativen Rechnung europaweit Verbrennungskapazitäten für rund 40 Mio Tonnen nicht-recycelbare, gemischte Siedlungsabfälle.
Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 23/2019 von EUWID Recycling und Entsorgung.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren