Scrollen!

Duale Systeme sollen Kommunen Kosten für Serviceverpackungen erstatten

Kommunen sollen künftig von den Dualen Systemen die Kosten für im öffentlichen Raum entsorgte Servicepackungen erstattet bekommen. Dazu müsste das Verpackungsgesetz geändert werden. Das geht aus einem Beschluss der Umweltministerkonferenz (UMK) von voriger Woche hervor.
Hintergrund ist, dass Serviceverpackungen wie Getränkebecher und andere Verpackungen, die etwa bei Fast-Food-Restaurants zum Einsatz kommen, zwar bei dualen Systemen lizenziert sind, oft aber nicht in der Gelben Tonne, sondern in öffentlichen Papierkörben oder häufig in der Landschaft landen, weshalb die Kommunen auf den Entsorgungskosten sitzen bleiben.

Kommunen sollen „angemessenes Entgelt“ von den Systembetreibern erhalten

Die Umweltminister der Länder fordern den Bund auf, die gesetzlichen Regelungen zu ändern. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger sollen demnach von den Systembetreibern „ein angemessenes Entgelt für die Sammlung von lizenzierten Serviceverpackungen verlangen können“.
Einwegbecher aus Plastik und Pappe, aber auch andere Verpackungen aus der Systemgastronomie oder Imbissen sind nach dem Verpackungsgesetz Serviceverpackungen, die an dualen Systemen zu beteiligen sind. Aus UMK-Kreisen hieß es, dass die Kommunen in die Lage versetzt werden müssten, die Zahlungen der Systeme im Rahmen der kommunalen Nebenentgelte zu vereinbaren.
Den vollständigen Artikel lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 20/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits ab Dienstag 14.00 Uhr im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren