Scrollen!

Nach ELS-Pleite ist der Unmut der Entsorger über fehlende Sicherung nach wie vor groß

Nach der Pleite des dualen Systembetreibers ELS im vergangenen Jahr ist der Unmut unter den Entsorgern nach wie vor groß. Das war auf einer Informationsveranstaltung des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) in der vergangenen Woche zur neuen Ausschreibungsrunde der dualen Systeme in Köln zu spüren. Entsorger klagten, dass es nach wie vor keine Sicherungsstrukturen für den Fall gibt, dass ein dualer Systembetreiber Insolvenz anmeldet. „Das gesamte Risiko wird auf die Entsorger verlagert“, sagte ein mittelständischer Entsorger aus Südwestdeutschland.
Die Probleme hängen eng mit dem so genannten 50+X-Modell zusammen, nachdem die dualen Systembetreiber die Entsorgungsverträge ausschreiben. Das System hatte sich einst das Bundeskartellamt ausgedacht, um eine wettbewerbliche Vergabe von Entsorgungsleistungen in einem liberalisierten Lizenzierungsmarkt sicherzustellen. Demnach losen die Systembetreiber untereinander, wer in welchen Ausschreibungsgebieten der so genannte Ausschreibungsführer ist. Dieser Ausschreibungsführer trägt die Hauptkostenverantwortung in seinem Ausschreibungsgebiet, das heißt er muss über 50 Prozent der Kosten übernehmen. Denn nur wenn der Ausschreibungsführer die Hauptkosten trägt, hat er auch ein Interesse daran, eine für die Gemeinschaft der dualen Systeme günstige Ausschreibung durchzuführen, so das damalige Kalkül des Bundeskartellamtes.
Bis zum vollständigen Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes Anfang des Jahres war das Ausschreibungssystem eine vom Kartellamt überwachte gelebte Praxis, die als gesetzlichen Unterbau lediglich das allgemeine Vertrags- und Wettbewerbsrecht kannte. Mit dem Verpackungsgesetz hat sich das geändert. Denn der Gesetzgeber hat das Verfahren in Paragraph 23 des Verpackungsgesetzes mehr oder weniger übernommen und damit ein „eigenes verpackungsrechtliches Vergaberecht“ geschaffen, wie es Matthias Klein vom Bundesumweltministerium (BMU) in Köln formulierte.
Den vollständigen Bericht zur BDE-Informationsveranstaltung lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 19/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits ab Dienstag 14.00 Uhr im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren
  • 1. April 2019

    WIR PRODUZIEREN KARTONAGEN FÜR VIELE BRANCHEN…

    …und alle haben unterschiedliche Anforderungen an ihre Kartonagen. Beispielsweise ist es bei Gemüseverpackungen wichtig, dass der Karton trotz des Feuchtigkeitsgehaltes […]

    Mehr erfahren
  • 26. Februar 2019

    Fertigkartonagen oder individuelle Verpackungslösungen

    Da ist bestimmt das Passende für Sie dabei! Was immer Sie als Hersteller verpacken möchten, ob Lebensmittel wie Fleisch- und […]

    Mehr erfahren
  • 11. Februar 2019

    Mit perfekter Technik in die Zukunft …

    … so sorgen wir für sichere und perfekt steuerbare Abläufe in unserer Produktion. Dazu müssen alle Maschinen immer auf neuestem […]

    Mehr erfahren
  • 21. Januar 2019

    Beste kontrollierte Qualität aus Tradition …

    Wir handeln auf ganzer Linie sehr verantwortungsbewusst, haben durch unsere ausgeprägte Fach-Kompetenz in puncto Verpackungs-Herstellung, Flexibilität in der Abwicklung sowie […]

    Mehr erfahren
  • 4. Januar 2019

    Unglaublich, aber …

    … über 100 Mio. Kartonagen verlassen jährlich unsere Produktion – das sind sage und schreibe 35.000 t Vollpappe, die wir […]

    Mehr erfahren
  • 21. Dezember 2018

    Wir sind zertifiziert …

    … denn eine erfolgreiche Zusammenarbeit funktioniert besonders gut und wird vereinfacht, wenn alle an einer Produktionskette beteiligten Unternehmen unter gleichen […]

    Mehr erfahren