Scrollen!

bvse-Studie: DSD-Übernahme durch Remondis könnte Wettbewerb beeinträchtigen

Die Übernahme des Grünen Punktes durch den Entsorger Remondis könnte den Wettbewerb im Entsorgungsmarkt erheblich einschränken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wettbewerbsökonomen Justus Haucap im Auftrag des Bundesverbandes Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse), die heute in Düsseldorf vorgestellt wurde. Der bvse ist Beigeladener im Fusionskontrollverfahren des Bundeskartellamtes.
Haucap zufolge hätte die Übernahme der Dualen System Deutschland GmbH (DSD) durch Remondis Auswirkungen auf den Wettbewerb auf allen Stufen der Wertschöpfungskette im Entsorgungsmarkt für Verpackungsabfälle. Im Bereich der Erfassung könnte Remondis Anreize erhalten, in den Ausschreibungsgebieten von DSD Sammeldienstleistungen zu „Unter-Kosten-Preisen“ anzubieten. Denn der Ausschreibungsführer habe 50 Prozent der Erfassungskosten selbst zu tragen.
Mindestens die Hälfte der Kosten einer Unter-Kosten-Preis-Strategie würden damit in einem Konzernverbund Remondis/DSD verbleiben. „Das wäre ein bisschen linke Tasche, rechte Tasche“, fasste Haucap das Argument in dem Pressegespräch zusammen. Was Remondis durch diese Strategie verliere, käme der Tochter DSD also zumindest zu einem erheblichen Teil zu Gute. Eine Strategie, die darauf abzielt, Wettbewerber aus dem Markt zu drängen, wäre damit erheblich günstiger durchzuführen. Die überlegene Finanzkraft von Remondis ermögliche darüber hinaus dem Entsorgungskonzern aus Lünen, diese Strategie zu fahren.
Justus Haucap heute bei der Vorstellung des Gutachtens in Düsseldorf
Nicht nur in den Erfassungsmärkten befürchtet Haucap wettbewerbliche Beschränkungen durch eine Übernahme von DSD durch Remondis. Im Bereich der Altglasaufbereitung beispielsweise sei Remondis bereits jetzt Marktführer in Deutschland mit einem Anteil von rund 41 Prozent der Kapazitäten. Da der Markt von Überkapazitäten geprägt sei, bestehe die Gefahr, dass Remondis die DSD-Mengen künftig in die eigenen Anlagen fährt.
Rund ein Drittel der Altglasmengen sind in Deutschland bei DSD lizenziert, diese Mengen könnten künftig dem Wettbewerb entzogen werden. Um die übrigen Mengen müssten sich in diesem Fall die übrigen Aufbereiter bemühen, was unter anderem einen zusätzlichen Preisdruck auf Rohscherben aufgrund der Angebotsverknappung führen würde.
Einen ausführlichen Bericht zu dem Gutachten lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 15/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits ab Dienstag 14 Uhr im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren
  • 24. September 2019

    Kartonagen besonders für wohlüberlegte, schnelle Entschlüsse …

    Sie benötigen zeitnah Kartonagen für Ihre Waren, um diese geschützt zu Ihren Kunden oder zum Verbraucher zu transportieren und dann […]

    Mehr erfahren
  • 9. September 2019

    „Wälder für immer für alle“ …

    eine Initiative von FSC. Wir alle sind gefordert, eine gesunde, intakte Umwelt an unsere Kinder weiterzugeben, in der es für […]

    Mehr erfahren
  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren