Scrollen!

E-Schrottrecycler beklagen hohe Kosten durch Lithium-Brände

Die Verwerter von Elektro- und Elektronikaltgeräten berichten zunehmend von Bränden ausgelöst durch defekte Lithium-Batterien. Auf den damit verbundenen höheren Kosten für Versicherungen, neue Sicherheitsanlagen sowie zusätzliches Personal bleiben sie aber meist sitzen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des europäischen E-Schrottrecyclingverbands (EERA) hervor.
Demzufolge haben rund 80 Prozent der befragten Verwertungsbetriebe bereits Brände oder ähnliche Zwischenfälle mit beschädigten Lithium-Akkus in ihren Anlagen erlebt. Mehr als 60 Prozent der Feuer seien „ernst“ oder „sehr ernst“ gewesen. In zwei Drittel der Fälle mussten die Recycler externe Feuerwehren zur Brandbekämpfung hinzuziehen.
Drei von fünf Bränden brachen beim Abladen oder der Lagerung von Altgeräten mit lithiumhaltigen Batterien aus. Auf den Behandlungsprozess entfielen laut EERA 30 Prozent der Fälle, die restlichen Feuer brachem beim Transport des E-Schrotts aus.
In Folge der Brände bzw. aufgrund der Brandrisiken haben bereits 86 Prozent der befragten Altgeräteverwerter in Verbesserungen ihrer Anlagen investiert oder planen dies in den nächsten zwölf Monaten. Rund die Hälfte der Anpassungen stellten größere Investitionen in die Anlagentechnik dar, so der Verband. Einige Betriebe berichteten aber auch von zusätzlichem Personalaufwand.
Gleichzeitig mussten die Recycler in vielen Fällen ihre Lager- und Behandlungskapazitäten aufgrund der gestiegenen Brandrisiken reduzieren. Neben erhöhten Behandlungskosten berichten viele Unternehmen auch von „dramatischen Steigerungen“ bei den Versicherungsbeträgen. Die deswegen gestiegenen Kosten können die Unternehmen aber nur selten in höheren Behandlungspreisen durchsetzen. Fast 90 Prozent der Befragten berichten, dass ihre Kunden keine Verantwortung für die mit den Batterien verbundenen Probleme übernehmen wollen und daher nicht bereit seien, höhere Kosten zu akzeptieren.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren