Scrollen!

BMU will konkrete Vorschläge für Rezyklat-Einsatzquoten in Produkten

Das Bundesumweltministerium will von der Entsorgungsbranche konkrete Vorschläge für stoffspezifische Rezyklat-Einsatzquoten. Das hat die zuständige Ressortleiterin im BMU, Regina Dube, gestern beim parlamentarischen Abend des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) zum Thema „Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft“ gesagt. BDE-Präsident Peter Kurth sagte gegenüber EUWID, dass der Verband dem Ministerium innerhalb der nächsten zwei Wochen entsprechende Vorschläge unterbreiten will.
Um beim Klimaschutz voranzukommen, sollte der Einsatz von Sekundärrohstoffen in neuen Produkten deutlich erhöht werden. Darauf hatte Martin Faulstich vom Institut für die Zukunft der Industriegesellschaft (Inzin) bei der Veranstaltung in Berlin hingewiesen. Die Kreislaufwirtschaft benötige in Zukunft neue wirtschaftspolitische Instrumente, die den klimaverträglichen Einsatz von Recyclingrohstoffen deutlich erhöhen, so der Wissenschaftler.
Faulstich begründete seine Thesen nicht nur mit den endlichen Ressourcen der Erde, sondern auch mit der begrenzten Aufnahmefähigkeit der Atmosphäre für Treibhausgase. Sekundärrohstoffe – oder Recyclingrohstoffe, wie Faulstich sie nannte – könnten die bei der Herstellung entstehenden Prozessemissionen deutlich senken und dadurch einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.
Aktuell hakt es nicht unbedingt beim Recycling, wohl aber beim Einsatz der Rezyklate: Faulstich zufolge machen Recyclingrohstoffe derzeit lediglich 10 bis 14 Prozent der bei Neuprodukten eingesetzten Ressourcen aus. „Das heißt, jedes neue Produkt besteht heute im Durchschnitt zu 88 Prozent aus Primärrohstoffen“, fasste BDE-Präsident Kurth zusammen. Um den Einsatz von Rezyklaten in neuen Produkten zu erhöhen, warb Faulstich für Substitutions- oder Rezyklat-Einsatzquoten.
Solche Quoten könnten beispielsweise im Klimaschutzgesetz festgeschrieben werden, das die Bundesregierung derzeit vorbereitet. Auch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) zeigte sich für entsprechende Einsatzquoten aufgeschlossen. Thomas Gäckle – im BMWi für die Rohstoffpolitik zuständig – wies jedoch auf mögliche Zielkonflikte hin. Konkrete Vorschläge müssten daher genau geprüft werden.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren