Scrollen!

Studie: Titandioxid-Einstufung hätte erhebliche Auswirkungen bei Kunststoffen

Eine Einstufung von Titandioxid als wahrscheinlich krebserregend hätte massive Auswirkungen auf die Erzeugung und das Recycling von Kunststoffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Conversio. Titandioxid sei kaum zu ersetzen, schränke die Produktqualität und –vielfalt ein und sei schlecht für etablierte Verwertungswege, so Conversio.
Conversio hat die Studie im Auftrag von PlasticsEurope Deutschland, der Entsorgerverbände BDE und bvse, der Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt (AGPU), der BKV GmbH sowie des Gesamtverbandes Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) und des Verbandes der Mineralfarben­industrie (VDMI) erstellt. Sie ist eine Reaktion auf die seit einiger Zeit auf europäischer Ebene geführte Debatte, das Weißpigment Titandioxid als möglicherweise krebserzeugend einzustufen.

„Kein Grund für eine Einstufung“

Die deutsche Industrie sieht nach Angaben von Plastics Europe keinen Grund für eine solche Einstufung. Bestehende Grenzwerte und Regularien garantierten den ordnungsgemäßen und sicheren Gebrauch von Titandioxid. Darüber hinaus hätten  verschiedene epidemiologische Langzeitstudien keine Gesundheitsrisiken für Beschäftigte im Umgang mit dem Stoff feststellen können.
Titandioxid dient als Rohstoff für Farben, Kosmetika und Medikamente und ist in nahezu allen verarbeiteten Kunststoffen enthalten, dabei in fast 50 Prozent mit Gehalten über einem Prozent. Im Falle einer Einstufung könnten all diejenigen Kunststoffabfallströme, die mehr als ein Prozent Titandioxid enthalten, insbesondere aus dem Bau- und Abbruchbereich, zu gefährlichem Abfall werden. Ziel der Studie sei es gewesen, sowohl Fakten über die Verwendung von Titandioxid bei der Kunststoffverarbeitung in den unterschiedlichen Anwendungen zu erhalten als auch die Auswirkungen im Hinblick auf die Verwertung von Kunststoffabfällen zu ermitteln. 
Demnach könnten  Kunststoffverpackungsabfälle, die über Leichtverpackungssysteme erfasst werden, durch die Sortierung in einzelnen Kunststofffraktionen punktuell zu Titandioxid-Gehalten oberhalb von einem Prozent führen. Hiervon seien aktuell etwa 400.000 Tonnen Kunststoffe betroffen, die derzeit einem werkstofflichen Recycling zugeführt werden. Im Baubereich wiederum seien die fest etablierten Erfassungs- und Verwertungssysteme zum Beispiel für Fensterprofile betroffen. Mehr als 90 Prozent davon weisen den Angaben zufolge Titandioxid-Gehalte von mehr als einem Prozent auf.
Den Verbänden zufolge konterkariert die Einstufung von Titandioxid als krebserregend die europäische Kunststoffstrategie. Denn Kunststoffabfälle, die mehr als ein Prozent Titandioxid enthalten, müssten demnach künftig als gefährliche Abfälle behandelt und könnten nicht mehr wie bisher recycelt werden.
Eine Kurzfassung der Studie kannhier heruntergeladen werden.

Aktuelles bei Wenner

  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren
  • 1. April 2019

    WIR PRODUZIEREN KARTONAGEN FÜR VIELE BRANCHEN…

    …und alle haben unterschiedliche Anforderungen an ihre Kartonagen. Beispielsweise ist es bei Gemüseverpackungen wichtig, dass der Karton trotz des Feuchtigkeitsgehaltes […]

    Mehr erfahren
  • 26. Februar 2019

    Fertigkartonagen oder individuelle Verpackungslösungen

    Da ist bestimmt das Passende für Sie dabei! Was immer Sie als Hersteller verpacken möchten, ob Lebensmittel wie Fleisch- und […]

    Mehr erfahren
  • 11. Februar 2019

    Mit perfekter Technik in die Zukunft …

    … so sorgen wir für sichere und perfekt steuerbare Abläufe in unserer Produktion. Dazu müssen alle Maschinen immer auf neuestem […]

    Mehr erfahren
  • 21. Januar 2019

    Beste kontrollierte Qualität aus Tradition …

    Wir handeln auf ganzer Linie sehr verantwortungsbewusst, haben durch unsere ausgeprägte Fach-Kompetenz in puncto Verpackungs-Herstellung, Flexibilität in der Abwicklung sowie […]

    Mehr erfahren