Scrollen!

BMU erwartet erneute Preissteigerungen bei GRS

Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass die Kosten für die beim Gemeinsamen Rücknahmesystem Batterien (GRS) angeschlossenen Hersteller auch im kommenden Jahr erneut deutlich steigen. Bereits für dieses Jahr hatte das System eineAnhebung der Entsorgungskosten um durchschnittlich 45 Prozent angekündigt. Unmittelbar nach dieser Ankündigung hätte sich die Zahl der Kündigungen von Seiten der Hersteller beschleunigt, erklärt das BMU in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die Inverkehrbringungsmenge der GRS-Mitglieder für 2020 werde sich dadurch um weitere 21 Prozent auf 23.200 Tonnen reduzieren.
Für das Jahr 2017 hatte GRS die Menge der von den angeschlossenen Herstellern in Verkehr gebrachten Neubatterien noch auf 38.200 Tonnen beziffert. Aufgrund der weiter sinkenden Mengen müssten die Entsorgungskostenbeiträge der beim System verbleibenden Hersteller im nächsten Jahr wahrscheinlich im selben Umfang steigen wie in diesem Jahr, so das Ministerium mit Verweis auf Schätzungen der GRS.
Aus Sicht der FDP-Abgeordneten Judith Skudelny ist die Preisentwicklung nicht auf die Inverkehrbringungsmenge im GRS zurückzuführen, sondern auf mangelnde Ausgestaltung des gesetzlichen Rahmens durch die Bundesregierung. „Ein System, das verzögert auf Marktentwicklungen reagiert, aber keine Rückstellungen für die Verzögerung bilden darf, muss zwangsläufig zusammenbrechen. Die Bundesregierung kann oder will das eigentliche Problem nicht erkennen“, kritisiert die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion.

„Bundesregierung lässt Beteiligte im Regen stehen“

Zur konkreten Ausgestaltung der geplanten Änderungen am Batteriegesetz wollte sich das Bundesumweltministerium auch in der Anfrage der FDP nicht äußern. Anstatt Antworten auf dringende Fragen zu geben, verstecke sich die Bundesregierung hinter „laufenden Abstimmungsprozessen“ und lasse die Beteiligten somit im Regen stehen, so Skudelny weiter.
Der aktuelle Diskussionsstand um die Novelle des BattG lässt aktuellkeine grundlegende Änderung des Systems zur Gerätebatteriesammlung erwarten. Statt der im vergangenen Jahr vom BMU im Rahmen eines Eckpunktepapiers skizzierten Änderungen, rechnet die meisten Akteure gegenwärtig eher mit Anpassungen des bestehenden Regelwerks, um die entstandene Schieflage zu beheben.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren