Scrollen!

Audi will gebrauchte Lithium-Batterien in Gabelstaplern und Zugmaschinen einsetzen

Gebrauchte Lithium-Ionen-Batterien aus Elektro- und Hybridfahrzeugen sollen auch bei Audi weiter genutzt werden. Aktuell probt der Automobilkonzern an seinem Stammwerk in Ingolstadt die Verwendung der Akkus in Flurförderfahrzeugen (FFZ). „In jeder Lithium-Ionen-Batterie stecken ein hoher Energieaufwand und wertvolle Ressourcen, die es bestmöglich zu nutzen gilt“, sagt Peter Kössler, Vorstand Produktion und Logistik der Audi AG. „So gehört für uns zu einer nachhaltigen Elektromobilitätsstrategie auch ein sinnvolles Second-Use-Konzept für die Energieträger.“
Bisher werden die Gabelstapler und Zugmaschinen in den Audi-Fabriken mit Blei-Säure-Batterien angetrieben, die zum Laden aufwendig ausgebaut und für mehrere Stunden an gesonderten Ladestationen aufgeladen werden müssen. Die Lithium-Ionen-Batterien ließen sich hingegen während der regelmäßigen Standzeiten direkt an ihren Stellplätzen aufladen. So spare man nicht nur Platz, sondern auch den Aufwand für den Tausch der Batterien, erklärt der Konzern. Bei einer Umrüstung der gesamten FFZ-Flotte an den weltweit 16 Produktionsstätten auf Lithium-Ionen-Batterien rechnet Audi mit Einsparungen im Millionenbereich.

Verbesserte Fahreigenschaften ohne „größere Investitionen“

Die nach ihrer Nutzung im Auto verbleibende Ladekapazität der Lithium-Ionen-Batterie sei für die Anforderungen der Transportfahrzeuge mehr als ausreichend, heißt es weiter. Außerdem verspricht sich der Konzern von den Lithium-Akkus deutlich verbesserte Fahreigenschaften für Gabelstapler und Zugmaschinen. So können die FFZ ihre Geschwindigkeit dann auch auf schrägen Rampen konstant halten – mit Bleisäure-Batterien sei das nicht möglich. Zudem beuge das regelmäßige Laden während der Pausen Stillstandzeiten während der Arbeitszeit vor.
Die in den Elektrofahrzeugen nicht mehr nutzbaren Batteriemodule will Audi künftig auf ihre weitere Einsatzfähigkeit prüfen und anschließend in neue Batteriewannen für die Transportfahrzeuge einbauen. Da diese die gleichen Abmessungen und das gleiche Gewicht wie die bisherigen Blei-Batterien aufweisen, sei die Umrüstung der FFZ ohne „größere Investitionen“ möglich, erklärt der Konzern.
In einem Projektteam aus Produktion, Logistik und Entwicklung arbeitet Audi bereits seit rund zwei Jahren an Lösungen für die Zweitverwendung gebrauchter Batteriemodule. Nachdem erste Tests erfolgreich waren, werden die ersten umgebauten FFZ jetzt im Produktionsalltag erprobt. Darüber hinaus sei der Einsatz gebrauchter Module in mobilen Ladecontainern für E-Fahrzeuge oder in stationären Energiespeichern denkbar. Auch für das Recycling entwickelt Audi konkrete Konzepte. Am Ende des Lebenszyklus sollen wertvolle Elemente aus den Batterien in neue Produkte einfließen und somit weiter genutzt werden, erklärt der Konzern.

Aktuelles bei Wenner

  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren
  • 1. April 2019

    WIR PRODUZIEREN KARTONAGEN FÜR VIELE BRANCHEN…

    …und alle haben unterschiedliche Anforderungen an ihre Kartonagen. Beispielsweise ist es bei Gemüseverpackungen wichtig, dass der Karton trotz des Feuchtigkeitsgehaltes […]

    Mehr erfahren
  • 26. Februar 2019

    Fertigkartonagen oder individuelle Verpackungslösungen

    Da ist bestimmt das Passende für Sie dabei! Was immer Sie als Hersteller verpacken möchten, ob Lebensmittel wie Fleisch- und […]

    Mehr erfahren
  • 11. Februar 2019

    Mit perfekter Technik in die Zukunft …

    … so sorgen wir für sichere und perfekt steuerbare Abläufe in unserer Produktion. Dazu müssen alle Maschinen immer auf neuestem […]

    Mehr erfahren
  • 21. Januar 2019

    Beste kontrollierte Qualität aus Tradition …

    Wir handeln auf ganzer Linie sehr verantwortungsbewusst, haben durch unsere ausgeprägte Fach-Kompetenz in puncto Verpackungs-Herstellung, Flexibilität in der Abwicklung sowie […]

    Mehr erfahren