Scrollen!

Klärschlammverbrennung in Rostock: Bürgerschaft entscheidet im März

Anfang März soll die Bürgerschaft in der Hansestadt Rostock über den Bau der Mono-Verbrennungsanlage für Klärschlamm entscheiden. Ursprünglich hätte die Entscheidung über das Projekt Ende Januar getroffen werden sollen, aber die Mandatsträger hatten mehrheitlich dafür gestimmt, die Abstimmung zu vertagen, wie es aus Rostock hieß. Nun wird ein Großteil der Abgeordneten zunächst nach Zürich fahren, um sich dort über eine entsprechende Referenzanlage zu informieren.
Die Stadt Rostock ist Mitglied im Warnow-Wasser- und Abwasserverband (WWAV), zusammen mit den im Zweckverband Wasser Abwasser Rostock-Land organisierten Rostocker Umlandsgemeinden. Die politischen Gremien des Landkreises Rostock haben dem Bau der Anlage bereits zugestimmt, wie es hieß. Der WWAV wiederum ist seit 2012 Gesellschafterin der Klärschlamm-Kooperation Mecklenburg-Vorpommern GmbH (KKMV), die in der Branche auch schlicht „Klärschlamm-Kooperative“ genannt wird. Die KKMV ist nach eigenen Angaben die bislang größte interkommunale Kooperation dieser Art in Deutschland.

Bislang keine Monoverbrennungsanlage in Mecklenburg-Vorpommern

Bedarf an Verbrennungskapazitäten gibt es in Mecklenburg-Vorpommern zweifellos. Denn das Bundesland im Nordosten der Republik kann bislang auf keine Kapazitäten im Bereich der Monoverbrennung zurückgreifen. Von den im Jahr 2017 in Mecklenburg-Vorpommern entsorgten Mengen an Klärschlamm-Trockenmasse von rund 29.000 Tonnen sind 21.500 Tonnen Klärschlamm direkt stofflich verwertet worden. Das meiste davon – rund 18.500 Tonnen – landete auf den Äckern und Feldern des Flächenlandes.
Das soll sich nun ändern. Zwar ist die geplante Anlage mit einer Verbrennungskapazität von rund 100.000 Tonnen Originalsubstanz beziehungsweise 25.000 Tonnen Trockensubstanz ein eher kleinerer Vertreter. Doch sollte die Anlage gebaut werden, stünden nach Darstellung von KKMV-Chef Ulrich Jacobs künftig für zwei Drittel der kommunalen Klärschlämme in Mecklenburg-Vorpommern Monoverbrennungskapazitäten zur Verfügung.

Alternativen in Stavenhagen und Güstrow

Alternativen zu einer Anlage in Rostock könnten in Stavenhagen und Güstrow entstehen. In Stavenhagen plant der Anlagenbetreiber EEW eine Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage. „EEW prüft und plant den Bau einer Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage und hat am 16. Januar einen sehr erfolgreichen Scoping-Termin mit der Genehmigungsbehörde, dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, hinter sich gebracht“, sagte der Projektleiter von EEW, Karl-Heinz Plepla, gegenüber EUWID.
Auch in Güstrow haben die kommunalen Stadtwerke einem EUWID vorliegenden Schreiben zufolge eine fertig geplante Klärschlammverbrennungsanlage in der Schublade. In Güstrow betreibt die Remondis-Tochter Eurawasser für den Wasserversorgungs- und Abwasserzweckverband Güstrow-Bützow-Sternberg (WAZ) die Wasseraufbereitung und Abwasserentsorgung. Die geplanten Anlagen in Stavenhagen und Güstrow sind mit einer Verbrennungskapazität von jeweils 32.500 Tonnen TS exakt gleich groß. Dadurch könnten sie den gesamten Klärschlamm aus Mecklenburg-Vorpommern verwerten – und nicht nur jenen, der in den Gemeinden der Klärschlamm-Kooperative anfällt.
Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 7/2019 von EUWID Recycling und Entsorgung.

Aktuelles bei Wenner

  • 7. Januar 2021

    Betriebsleiter Produktion im Interview

    Die Wenner-Redaktion im Dialog mit Herrn Lazar Cvetkovic Wenner-Redaktion Guten Tag, Herr Cvetkovic. Sie sind Betriebsleiter der Produktion. Was darf […]

    Mehr erfahren
  • 22. Dezember 2020

    Wir… mit Ihnen zusammen ins neue Jahr

    Wir alle haben das aufregende und ereignisreiche Jahr 2020 bald hinter uns gebracht und freuen uns nun erstmal auf Weihnachten. […]

    Mehr erfahren
  • 17. Dezember 2020

    E-Bike-Raum bei Wenner

    Wir, die Firma Wenner, setzen seit vielen Jahren aktiv auf Umweltschutz. Im Jahr 2020 haben wir wiederum einen großen Schritt […]

    Mehr erfahren
  • 27. November 2020

    Bericht der Fleischwirtschaft in der Ausgabe 11_2020

    Friedrich Wenner Umweltfreundliche Kartonagen Die Firma Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH (Versmold) ist ein Kartonagenhersteller, der sich auf die Herstellung von umweltfreundlichen […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren