Scrollen!

Sims Metal Management: Rückläufige Margen belasten Ergebnis

Das zurückliegende Halbjahr war “eine Herausforderung für alle Recyclingunternehmen weltweit”, so Alistair Field, der CEO von Sims Metal Management. Der Konzern, der weltweit in den Bereichen Schrott- und Metallrecycling und Altgeräteverwertung aktiv ist, meldet einen deutlichen Rückgang des um außerordentliche Posten bereinigten Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (Ebit).
Mit rund 110 Mio AUD (ca. 69 Mio €) im Halbjahr von Juli bis Dezember 2018 fällt das bereinigte Ebit rund 12 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor, wie aus vorab veröffentlichten vorläufigen Zahlen für die erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres hervorgeht.
Den stärksten Rückgang gab es bei den britischen Schrott- und Metallrecyclingaktivitäten, die den Geschäftsbereich “Europe Metals” bilden. Das bereinigte Ebit schrumpfte dort um rund 88 Prozent, vom Vorjahreswert von 11,6 Mio AUD auf etwa 1,4 Mio AUD. Sims Metal Management führt die Entwicklung zurück auf geänderte Bedingungen auf dem türkischen Absatzmarkt und niedrigere Margen für NE-Metallschrotte als Folge der strengeren Qualitätsanforderungen Chinas für Importe.

Abnehmer in der Türkei zahlen weniger

Türkische Stahlschrottkäufer sind nach Angaben Sims’ nicht mehr bereit, Preise über dem Niveau zu zahlen, das auf dem britischen Inlandsmarkt, im Kurzstreckenseeverkehr oder für Schrott in Containern erzielt wird. Die Einkaufspreise seien dagegen wegen Wettbewerbsdrucks nicht zurückgegangen, was die Margen geschmälert habe. Gleichzeitig fragten Käufer in der Türkei jetzt höhere Qualität nach. Sims hat deshalb nach eigener Aussage die Qualitätskontrollen beim Eingang verstärkt, dadurch aber Mengen verloren.
Im NE-Metallrecyclinggeschäft litten ebenfalls die Margen. Der niedrigere Verkaufspreis für die Sorte Zorba und verwandte Produkte habe sich noch nicht in entsprechendem Umfang im Einkaufspreis für Shreddermaterial niedergeschlagen, berichtete Sims. Außerdem ging der Ergebnisbeitrag aus der Vermarktung von isolierten Kabeln und Elektromotoren aufgrund der strengeren chinesischen Einfuhrpolitik zurück. Der britische Geschäftsbereich investierte deshalb in Zerkleinerungsanlagen, diese würden jedoch erst im laufenden Halbjahr einen Beitrag zum Ebit leisten, berichtete Sims Metal Management. Der Konzern wird die endgültigen Zahlen für die erste Geschäftsjahreshälfte am 20. Februar veröffentlichen.
Ein Bericht über die vorläufigen Zahlen von Sims Metal Management erscheint in Ausgabe 4/2019 von EUWID Recycling und Entsorgung.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren