Scrollen!

PPK-Mitbenutzung: VKU legt Ergebnisse von Infa vor

Über das angemessene Entgelt der dualen Systeme für die Mitbenutzung der kommunalen Altpapiersammlung dürfte wohl kräftig gestritten werden. Für die Systembetreiber zeichnet sich eine deutliche Kostensteigerung bei der Entsorgung von Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton (PPK) ab. Der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) hat wie angekündigt die Ergebnisse der Infa-Untersuchungen zu Verpackungsanteilen in der Altpapier-Sammlung veröffentlicht.
Demnach liegen die Anteile für PPK-Verpackungen zwischen 29 und 34 Gewichtsprozent und 64 und 71 Volumenprozent. Laut Infa-Bericht schwanken die Verhältnisfaktoren zur Umrechnung von Gewichts- zu Volumenanteilen von 2,0 und 2,4, bei reiner Behältererfassung bzw. Behälter- und Depotcontainererfassung zwischen 2,2 und 2,4 und bei reiner Behältererfassung und Wertstoffhof zwischen 2,0 und 2,1.
Der VKU plädiert dafür, dass die Ergebnisse des Gutachtens künftig der Abrechnung der Sammelkosten gegenüber den dualen Systemen zugrunde liegen sollen. „Die Verhandlungen hierüber zwischen den Kommunen und den Systemen in den rund 800 Entsorgungsgebieten in Deutschland werden in Kürze beginnen“, teilte der Verband mit.

Formulierungsvorschlag für Abstimmungsvereinbarungen

Für seine Mitglieder stellt der VKU ein Web-Tool zur kommunenspezifischen Berechnung des Verpackungsanteils zur Verfügung. Den Kommunen bietet der VKU nun einen Formulierungsvorschlag für die Abstimmungsvereinbarungen mit den Dualen System, um die Masse- und Volumenanteile sowie die darauf basierenden Mitbenutzungsentgelte einschließlich der dazugehörigen Regelungen zur PPK-Verwertung in die Abstimmung integrieren zu können. Diese Anlage, die mit den Systemen nicht abgestimmt ist, gilt als unverbindliche Hilfestellung für die örtlichen Abstimmungsverhandlungen.
Zudem weist der VKU darauf hin, dass zu dem Thema der Mitbenutzung der kommunalen PPK-Sammlung durch die Systeme keine Gespräche mehr auf Verbandsebene geführt werden, da verschiedene Kompromissvorschläge der kommunalen Seite von den Systemen in 2018 endgültig abgelehnt worden seien. Die Durchsetzung der eigenen Entgeltansprüche obliege nunmehr jeder einzelnen Kommune im Rahmen der örtlichen Abstimmungsverhandlungen.
Steuerrechtlich noch offen scheint, die Frage, wie Kommunen bei gemeinsamer Verwertung von kommunalen Altpapier und PPK-Verpackungen die Rechnungen an die Systembetreiber stellen. In seiner Formulierungshilfe schlägt der VKU deshalb zwei Varianten vor: Mit und ohne Ausweis der Umsatzsteuer.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren