Scrollen!

Verpackungsgesetz: Online-Handel mit großem Nachholbedarf

Das neue Verpackungsgesetz ist seit gestern in Kraft. Bislang haben sich rund 110.000 Unternehmen in das Herstellerregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister eingetragen. Die Stiftung, die seit Jahresbeginn als Behörde fungiert, erwartet noch eine deutliche Zunahme: Bis Jahresende sollten 230.000 bis 250.000 Unternehmen beim Verpackungsregister Lucid angemeldet sein, heißt es aus Osnabrück.

Seit dem 1. Januar müssten alle Hersteller von mit Waren befüllten Verkaufs- und Umverpackungen, die typischerweise beim privaten Endverbraucher anfallen, sowie Onlinehändler und Importeure im Register angemeldet sein. Zugleich müssen die Unternehmen ihre Verpackungen an einem dualen System beteiligen.

“Viel Unkenntnis über eine Produktverantwortung, die seit 1993 existiert”

Offenbar sind in vielen Branchen diese Pflichten noch unbekannt. „Vor allem im Onlinehandel gibt es noch viel Nachholbedarf“, sagt Gunda Rachut, Vorstand der Stiftung, im Gespräch mit EUWID. Nur ein Bruchteil der Online-Händler habe sich bislang registrieren lassen.
„Wir sehen auch viel Unkenntnis über eine Produktverantwortung, die seit 1993 existiert“, so Rachut, deren Organisation inzwischen weit über 10.000 telefonische Anfragen bekommen hat. Ein erschreckend hoher Anteil an Anfragern sei sich nicht einmal bewusst, dass die Anfrage häufig einer Selbstanzeige gleichkomme. Rachut zufolge müssen hier noch deutlich über das Jahr 2019 hinaus Grundlagen erarbeitet werden. Firmen, die sich nicht registrieren lassen und ihre Verpackungen nicht bei einem Dualen System beteiligen, drohen Bußgelder und Vertriebsverbote ab dem ersten Tag.

Die Stiftung hat unter anderem die Pressearbeit zum Jahresende noch einmal verstärkt, um die Registrierungen positiv zu beeinflussen. Stellenweise sind bis zu 8.500 Registrierungen am Tag eingegangen. Kurz vor dem Jahreswechsel hat die Stiftung auch eine Reihe von Themenpapieren eingestellt, um die häufig vorkommenden Fragen zu beantworten, darunter auch ein Merkblatt, das Informationen für Versand- und Onlinehandel bereitstellt.
Ebenfalls aktualisiert hat die Stiftung den Katalog für systembeteiligungspflichtige Verpackungen, der offen gestaltet ist. Der Katalog umfasst inzwischen 1.823 Seiten und weist einige Produktgruppen auf, die noch nicht eingeordnet sind. Zur Verfügung gestellt wurden zudem Formblätter, mit denen Unternehmen Anträge auf Einordnung von Verpackungen sowie Anfallstellen können. Auch ein entsprechendes Merkblatt steht auf der Homepage der Stiftung bereit.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren