Scrollen!

Entsorgungsnotstand bei asbesthaltigen Dachpappen befürchtet

Der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE) fürchtet einen Notstand bei der Entsorgung asbesthaltiger Dachpappenabfälle. Anlass für die Sorge sind die von der Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin jüngst veröffentlichten weiterführenden Hinweise. Der Verband mahnt “konstruktive Lösungen” an, bevor die Mengen an faserhaltigen Dachpappen durch einen „unpraktikablen Vollzug“ nicht mehr abfließen.
Wie der Verband in einer Stellungnahme erklärte, hätten die Hinweise die kritische Situation eher verschärft als beruhigt. Im Merkblatt werde die Prüfung von Dichtungsbahnen auf karzinogene Fasern mit einer Prüfmethode, deren Nachweisgrenze deutlich unter 0,1 Prozent Masseanteil liegt, gefordert.
Die bisherige Maßgabe, dass „kein Asbest“ in Recyclinganlagen gelangen dürfe, sei anders als mit „eine gefundene Faser“ zu fassen. Abfälle mit einem Gehalt von unter 0,1 Masseprozent Asbest sollten unter Berücksichtigung der Anforderungen aus der TRGS 517 in den Verwertungsprozess gegeben werden können. Der Grenzwert von 0,1 Masseprozent im Input der Behandlungsanlage wäre gerechtfertigt, wenn für sämtliche Produkte im Outputstrom der Abfallverwertung der Grenzwert von 0,008 Masseprozent nicht überschritten werde.
Der BDE fordert eine pragmatische Entscheidung, um die Situation durch geeignete Entsorgungswege für nicht trennbare Asbestprodukte, wie z. B. Dachbahnen, zu entspannen. Denn aktuell sei keine Entsorgung dieser Abfälle in der Thermik zugelassen. Die Beseitigung faserhaltiger Dachpappe auf Deponien der Klasse III und IV gestalte sich immer schwieriger, schreibt der BDE. Ab Januar würden die Entsorgungsmengen rigoros eingeschränkt und die Entsorgungspreise drastisch erhöht.
Es werde versucht, die Mengen abzuwehren, weil Sonderabfalldeponien ausschließlich für gefährliche Abfallströme mit einem Fasergehalt über 0,1 Masseprozent genutzt werden. “Die Entsorgungssicherheit ist gefährdet, da durch die verschärften Anforderungen (Nullfaser) die Materialien von den bisherigen Verwertungswegen in die Beseitigung gedrängt werden und hier die Mengen ansteigen, parallel dazu aber die Deponiekapazitäten gedrosselt werden.”

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren