Scrollen!

Aurubis strebt externes Wachstum im Multi-Metall-Recycling an

Der Kupferproduzent und -recycler Aurubis möchte weiter wachsen. Neben dem im letzten Jahr angestoßenen internen Wachstumsprojekt FCM (Future Complex Metallurgy) setzt das Hamburger Unternehmen dabei auch auf externes Wachstum. „Wir wollen künftig stärker als bisher das externe Wachstum gestalten“, sagte der im Sommer aus dem Konzern ausscheidende Vorstandsvorsitzende Jürgen Schachler im gestern veröffentlichten Konzernbericht 2017/18. „Interessante Synergien“ könnten sich Schachler zufolge etwa im Multi-Metall-Recycling ergeben, wo die Aurubis AG durch ihre Technologieführerschaft bereits Wettbewerbsvorteile habe.
Konkrete Übernahmeziele nennt der Konzern nicht. Als praktisch schuldenfreies Unternehmen habe Aurubis aber einen komfortablen Spielraum hinsichtlich der Transaktionsgröße. Ganz allgemein könne man sich bis zum Faktor 3 des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Ebitda) verschulden, ohne Auflagen von Kreditinstituten zu verletzen, erläutert William Scotting, der bei Aurubis für die Unternehmensentwicklung zuständig ist. „Wir gehen allerdings davon aus, dass wir eher kleinere bis mittlere Zukäufe tätigen werden als eine große Transaktion.“
Im kürzlich abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 (1.10.-30.9.) erwirtschaftete Aurubis den Angaben zufolge eines der besten Ergebnisse der Unternehmensgeschichte. Der Konzernumsatz erhöhte sich um sechs Prozent auf 11,7 Mrd €, das operative Ebitda lag bei 462 Mio € (Vorjahr: 440 Mio €). Das operative Vorsteuerergebnis (EBT) als wichtigste Konzernsteuerungsgröße stieg um zehn Prozent auf 329 Mio €. Allerdings liegt das Ergebnis damit unter den noch im Sommer kommunizierten Erwartungen, als Aurubis einen Anstieg des EBT um bis zu 15 Prozent voraussagte. Ungeplante Wartungsstillstände an den Produktionsstandorten Hamburg und Lünen im vierten Quartal belasteten das Ergebnis, begründet das Unternehmen.
Auch im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres 2018/19 kam es erneut zu ungeplanten Stillständen in Hamburg, Lünen sowie im bulgarischen Pridop, die laut Aurubis zu einer Ergebnisbelastung in Höhe von 25 Mio € führen. Hinzu kommen weitere geplante gesetzliche Stillstände in Lünen und Pirdop, die nochmals mit rund 20 Mio € zu Buche schlagen. Angesichts dieser Entwicklungen rechnet Aurubis für das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem moderaten Ergebnisrückgang.
Einen ausführlichen Bericht zu den aktuellen Entwicklungen und Plänen von Aurubis lesen Sie in der kommenden Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 51/2018.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren