Scrollen!

Erneute Warnung vor Klassifizierung von Titandioxid

Der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) hat erneut vor den Folgen einer Klassifizierung des Weißpigments Titandioxid als „wahrscheinlich krebserregend der Kategorie 2“ für die Abfallentsorgung gewarnt. In einer im November veröffentlichten Stellungnahme des Verbandes heißt es, eine entsprechende Einstufung reduziere die Möglichkeiten dramatisch, titandioxidhaltige Abfälle zu recyceln.
Am 11. und 12. Dezember tagt der REACH-Regelungsausschuss, sagte VdL-Geschäftsführer Martin Engelmann im Gespräch mit EUWID. Titandioxid ist hier auf der Tagesordnung, jedoch wird der Regelungsausschuss zunächst über die mögliche Einstufung von Titandioxid diskutieren. Am 14. und 15. Februar plant die Kommission nach Aussage Engelmanns über die Änderung der CLP-Verordnung abstimmen zu lassen.
Vor einiger Zeit hatte die Kommission einen Vorschlag unterbreitet, mit dem die Auswirkungen einer Klassifizierung von Titandioxid auf den Entsorgungsbereich abgemildert werden sollte. Die Klarstellung will Brüssel in Form einer Guidance, also einer Leitlinie veröffentlichen.
Im Detail hatte die Brüsseler Behörde vorgeschlagen, die Einstufung von Titandioxid auf pulverförmige Abfälle zu beschränken, wenn mindestens ein Prozent titandioxidhaltige Partikel mit einem Durchmesser von weniger als zehn Mikrometer (µm) enthalten sind.
Der VdL fürchtet, dass der Kommissionsvorschlag in der Praxis nicht umsetzbar ist und künftig viele Abfälle aus dem Bau- und Abbruchbereich unter der Schlüsselnummer 17 02 04* entsorgt werden müssen. Darunter fallen Abfälle, die aus Glas, Kunststoff oder Holz bestehen und die gefährliche Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind. Betroffen sein könnten unter anderem Fensterrahmen aus Kunststoff und laminierte Folien, heißt es in dem Positionspapier des VdL.

BDI, VCI und BDE schreiben an die Kommission

Unterdessen haben sich Verbände der deutschen Wirtschaft an Brüssel gewandt, um eine Klassifizierung von Titandioxid zu verhindern. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Verband der Chemischen Industrie (VCI) und der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) haben Ende der vergangenen Woche an den Vizepräsidenten der EU-Kommission, Frans Timmermans und den Wettbewerbskommissar Jyrki Katainen geschrieben.
In ihrem Schreiben bitten die Verbände die beiden Kommissare, gegen die Klassifizierung von Titandioxid als wahrscheinlich krebserregend (Kategorie 2) zu stimmen und den deutschen Alternativvorschlag zu unterstützen. Deutschland hatte vorgeschlagen, die Staubgrenzwerte europaweit zu harmonisieren.
Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 49/2018 von EUWID Recycling und Entsorgung.

Aktuelles bei Wenner

  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren
  • 24. September 2019

    Kartonagen besonders für wohlüberlegte, schnelle Entschlüsse …

    Sie benötigen zeitnah Kartonagen für Ihre Waren, um diese geschützt zu Ihren Kunden oder zum Verbraucher zu transportieren und dann […]

    Mehr erfahren
  • 9. September 2019

    „Wälder für immer für alle“ …

    eine Initiative von FSC. Wir alle sind gefordert, eine gesunde, intakte Umwelt an unsere Kinder weiterzugeben, in der es für […]

    Mehr erfahren
  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren