Scrollen!

EU-Staaten gegen strengen Grenzwert für DecaBDE

Die EU-Mitgliedstaaten wollen die Obergrenze für den Flammhemmer DecaBDE in recycelten Materialien deutlich höher ansetzen als das Europäische Parlament. Gleichzeitig bleibt der Rat aber hinter der Forderung von Recyclingverbänden zurück. Gemäß einer Erklärung vom Dienstag enthält der Standpunkt des Rates zur Verordnung über persistente organische Schadstoffe (POP) eine Bestimmung, die eine Gesamtkonzentration von bis zu 500 ppm polybromierter Diphenylether in recycelten Materialien ermöglicht. Dies entspricht 500 Milligramm pro Kilogramm oder 0,05 Gewichtsprozent.
DecaBDE ist ein häufig verwendetes Flammschutzmittel, das unter den geplanten Grenzwert fällt. Die Einigung vom Dienstag bildet die Grundlage für die Verhandlungsposition des Rates in den bevorstehenden Trilog-Gesprächen mit dem Parlament über die Neufassung der Verordnung.
Das Europäische Parlament hatte als DecaBDE-Höchstgrenze einen Wert von nur zehn ppm vorgeschlagen. Recycler befürchten dadurch das Aus für das Recycling von Kunststoffen aus Elektro- und Elektronikaltgeräten sowie Altfahrzeugen. Die Verbände EuRIC und EERA forderten daher, den DecaBDE-Grenzwert auf 1.000 ppm festzulegen. EERA hofft auf einen „realistischeren“ Grenzwert in den anstehenden Gesprächen zwischen Kommission, Rat und Parlament.

Aktuelles bei Wenner

  • 29. Mai 2020

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren