Scrollen!

Kunststoffabfälle: BASF treibt chemisches Recycling voran

Das mechanische Recycling von Kunststoffabfällen will der BASF-Konzern durch chemisches Recycling ergänzen. Der Chemiekonzern arbeitet daran im “ChemCycling-Projekt”. Mit chemischem Recycling könnten fossile Ressourcen für die Chemieproduktion durch recyceltes Material aus Kunststoffabfall ersetzt werden. Es sollen Materialien wiederverwertet werden, die bisher nicht recycelt werden konnten – wie etwa “Multi-Layer”- oder verunreinigte Kunststoffe, um die Recyclingziele effizient zu erreichen.
“Dafür muss chemisches Recycling allerdings sowohl vom Markt als auch von den Regulierungsbehörden anerkannt werden. Derzeit sind noch viele technische, wirtschaftliche und regulatorische Fragen offen. Wir stehen im konstruktiven Austausch mit den beteiligten Parteien, um die Herausforderungen anzugehen”, hießt es auf der Website von BASF.
Einer der Partner bei diesem Vorhaben ist das Unternehmen Recenso aus Remscheid. Der Chemiekonzern werde künftig einen flüssigen Rohstoff, den Recenso mit seiner Tochtergesellschaft Carboliq aus aufbereitetem Haushalts- und Gewerbemüll gewinnt, abnehmen, erklärte das Unternehmen.

Seit September bei der ECHA als neue Substanz registriert

Derzeit betreibt Recenso in Ennigerloh das so genannte Dieselwest-Verfahren in einer Pilotanlage. Mit fünf Tonnen des dort gewonnenen flüssigen Recyclingmaterials habe BASF die Weiterverarbeitung in ihren Produkten getestet und entschieden, den Stoff langfristig zu verwerten, erklärte Recenso.
Seit September 2018 sei der Rohstoff entsprechend der REACH-Verordnung bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) als eine neue Substanz registriert. Damit sei die Grundlage für die Vermarktung der Ressource außerhalb des Abfallrechts geschaffen. Im Rahmen von „ChemCycling“ sei geplant, im Jahr 2019 bis zu 1.000 Tonnen des Konversionsproduktes an die BASF zu liefern.
Der Kreislauf beim chemischen Recycling (Quelle: BASF)
Die Dieselwest-Anlage arbeitet nach dem Prinzip der Catalytisch Tribochemischen Conversion (CTC). Der einstufige Prozess findet in einem geschlossenen System unter Einsatz von Friktionsenergie und Katalysatoren statt. Bei Temperaturen von unter 400 Grad Celsius und leichtem Unterdruck spalten sich die eingesetzten Kohlenwasserstoffketten, dampfen ab und werden als Kondensat aufgefangen.
Die modulare Struktur des Verfahrens eigne sich optimal zum dezentralen Einsatz, schreibt Recenso. Das Endprodukt sei dabei ein Öl, das als Rohstoff für neue hochwertige Polymere und andere Produkte der Verfahrenschemie, aber auch als hochwertiger und lagerfähiger Energieträger eingesetzt werden könne.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren