Scrollen!

RWE will Entsorgungskapazitäten für Klärschlamm weiter ausbauen

Der Energieversorger RWE hat im Bereich der Klärschlammentsorgung für die Zukunft große Pläne. Die bereits vorhandenen Entsorgungskapazitäten in den Kohle- und Veredlungskraftwerken wollen die Essener noch ausweiten, teilte das Unternehmen gegenüber EUWID mit.
Um die Mitverbrennung auch über das Jahr 2029 beziehungsweise 2032 hinaus zu ermöglichen, arbeitet die konzerneigene Abteilung für Forschung und Entwicklung den Angaben zufolge an Möglichkeiten der Phosphorrückgewinnung aus der Mitverbrennungsasche. Bei dem von RWE für die Klärschlammentsorgung hauptsächlich eingesetzten Verfahren sei das grundsätzlich möglich, so der Energiekonzern.
RWE hat im Jahr 2016 nach eigenen Angaben über 750.000 Tonnen Klärschlamm-Originalsubstanz (25 Prozent Trockensubstanz) thermisch entsorgt. Das entspricht etwa 50 Prozent des nordrhein-westfälischen Klärschlammaufkommens. Den bundesweiten Marktanteil schätzen die Essener für 2016 auf rund zehn Prozent.
Für das laufende Jahr geht der Energiekonzern davon aus, rund 850.000 Tonnen Klärschlamm-OS zu entsorgen. Das wären rund 55 Prozent der in Nordrhein-Westfalen anfallenden Klärschlämme. Bundesweit wäre damit etwa jede achte Tonne Klärschlamm in einem Kraftwerk des RWE-Konzerns verbrannt worden.
Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 47/2018 von EUWID Recycling und Entsorgung.

Aktuelles bei Wenner

  • 29. Mai 2020

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren