Scrollen!

TSR und Scholz fordern „Nationalen Rat Recycling“

Die Metallrecycler Scholz und TSR fordern einen „Nationalen Rat Recycling“. Das Gremium soll eine Art überparteiliches Forum sein, in dem sich Wirtschaftsverbände, Zivilgesellschaft und Politik einbringen können, um die Nachhaltigkeitsziele hinsichtlich des Ressourcenschutzes zu bündeln und regulative Anforderungen zu formulieren, hieß es aus dem Hause Scholz. Die partikularen Forderungen der vielen verschiedenen Interessen soll der Rat in Bezug auf den Ressourcenschutz und das Recycling verknüpfen und auf politischer Ebene zusammenfassen.
Im Gespräch mit EUWID stellte der Scholz-Sprecher klar, dass der „Recyclingrat“ nicht auf bestimmte Stoffströme wie beispielsweise Altmetalle beschränkt sein soll, sondern es um eine gesamtgesellschaftliche Debatte über den nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen und deren Rückgewinnung gehen soll. Auch der Teilnehmerkreis soll grundsätzlich nicht beschränkt sein: Sowohl die Verbände der Industrie und der Entsorgungswirtschaft sowie Umweltverbände, Gewerkschaften und politische Vertreter seien eingeladen sich zu beteiligen. Der Rat soll „so breit wie möglich“ aufgestellt sein, hieß es, und möglichst viele Inputgeber haben. Details sollen bei einer Folgeveranstaltung geklärt werden, die am 31. Januar in der Landesvertretung von Baden-Württemberg in Berlin stattfinden soll.
Eine breite gesellschaftliche Debatte über den Umgang mit Ressourcen und die Möglichkeiten der Rückgewinnung ist nach Auffassung der beiden Unternehmen längst überfällig. Deutschland müsse dringend eine Rohstoffwende einleiten, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Scholz und der Remondis-Tochter TSR zur Vorstellung des Positionspapieres.
Trotz hoher Sammelquoten werde in Deutschland zu wenig recycelt. Schätzungsweise weniger als ein Fünftel der Rohstoffe in der deutschen Industrie komme aus wiederverwertetem Material. Der Nationale Rat für Recycling soll dazu beitragen, die enormen Umweltschutz-Potenziale durch verstärktes Recycling zu heben.
Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 46/2018 von EUWID Recycling und Entsorgung.

Aktuelles bei Wenner

  • 12. November 2018

    Wir verfügen über große Lagerkapazitäten

    – so können wir Ihnen Ihre produzierte Ware in Teilmengen liefern, die Sie benötigen. Erst vor kurzem wurde eine weitere […]

    Mehr erfahren
  • 30. Oktober 2018

    Wir unterstützen und fördern den Nachwuchs!

    Wir geben jungen Menschen die Möglichkeit, durch den Mannschaftssport frühzeitig Teamfähigkeit, Solidarität und Rücksichtnahme zu lernen und gemeinsam an Erfolg […]

    Mehr erfahren
  • 12. September 2018

    Wir bieten jungen Menschen eine hervorragende Ausbildung:

    Mit unseren Ausbildungsangeboten leisten wir einen guten Beitrag – so wie sehr viele ansässige Unternehmen auch – und bieten jungen, […]

    Mehr erfahren
  • 12. September 2018

    Wir übernehmen Verantwortung für unsere Umwelt und Zukunft …

    … denn wir produzieren Kartonagen und Verpackungen nach BIO-Standard • 100% recyceltes Material • 30% CO2-Ersparnis durch Nutzung von Sonnenenergie […]

    Mehr erfahren
  • 31. August 2018

    Digital-Druck: wir fertigen für Sie auch Kleinstmengen an Kartonagen …

    … für Ihre Präsentationen und Messestände. Großer Vorteil: Ihr Produkt sieht repräsentativ und hochwertig aus, auch wenn die richtige Produktion […]

    Mehr erfahren
  • 31. August 2018

    Unsere Lager-Kapazität …

    … wurde gerade frisch aufgestockt – liegt mittlerweile bei 20.000 qm! Vorteil für Sie: Wir können Ihre gesamte Karton-Produktion kostensparend […]

    Mehr erfahren