Scrollen!

Chemisches Recycling von Verpackungen aus Kunststoff ist keine werkstoffliche Verwertung

“Das chemische Recycling ist keine werkstoffliche Verwertung im Sinne des Verpackungsgesetzes.” Das erklärte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums auf Anfrage von EUWID.
Grund für die Anfrage war, dass derzeit einige Projekte in Deutschland und anderen EU-Staaten laufen, die mittels Vergasung, Pyrolyse, Hydrierung und anderen rohstofflichen Verfahren Kunststoffabfälle wieder in niedermolekulare Produkte (Monomere oder hochwertige Öle und Flüssiggas) umwandeln, die dann als Ersatz für fossile Rohstoffe (Erdöl, Kohle oder Erdgas) gegebenenfalls wieder zur Produktion neuer Kunststoffe dienen.
Das deutsche Verpackungsgesetz schreibt bei Kunststoffverpackungen hohe Quoten für die “werkstoffliche Verwertung” vor. In Fachkreisen gibt es die Ansicht, dass die Definition der “werkstofflichen Verwertung” im Gesetz auch chemische Verfahren abdeckt, soweit wieder Kunststoffe erzeugt werden. Somit wären die werkstofflichen Quotenvorgaben des Verpackungsgesetzes auch über chemische oder rohstoffliche Verwertungsverfahren zu erfüllen.
Dieser Auffassung widerspricht das Bundesumweltministerium: “Bei einer werkstofflichen Verwertung wird ein Kunststoff als Werkstoff wieder in der Produktion eingesetzt. Bei einer chemischen oder rohstofflichen Verwertung ist dies nicht der Fall.”
Einen ausführlicheren Artikel lesen Sie in Ausgabe 42/2018 von EUWID Recycling und Entsorgung.

Aktuelles bei Wenner

  • 27. November 2020

    Bericht der Fleischwirtschaft in der Ausgabe 11_2020

    Friedrich Wenner Umweltfreundliche Kartonagen Die Firma Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH (Versmold) ist ein Kartonagenhersteller, der sich auf die Herstellung von umweltfreundlichen […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren