Scrollen!

Trimet steigert Umsatz mit Recyclingaktivitäten deutlich

Der Essener Aluminiumkonzern Trimet hat im Geschäftsjahr 2017/18 sowohl Umsatz als auch Gewinn gesteigert. Besonders umsatzstark präsentierte sich der Geschäftsbereich Recycling, dessen Umsatzerlöse überproportional stark um 15,5 Prozent auf 213,3 Mio € zulegten. Laut dem aktuell veröffentlichtem Bericht erwirtschaftete die Trimet Aluminium SE im Geschäftsjahr 2017/18 einen Gesamtumsatz von 1,36 Mrd € nach 1,24 Mrd € im Vorjahr. Der Jahresüberschuss verbesserte sich von 33,9 auf 39,0 Mio €.
Laut Trimet-Eigentümerin und Vorstand Karin Schlüter haben die US-Strafzölle auf Aluminium, vor allem aber die Sanktionen gegen russische Unternehmen die Aluminiumhersteller weltweit getroffen, auch die Trimet. Denn die Maßnahmen erschwerten dem Konzern den Zugang zu dem für die Aluminiumhütten wichtigsten Rohstoff Tonerde. Nicht zuletzt dank seiner Erfahrung als Handelsunternehmen habe der Trimet-Konzern die Versorgung seiner Produktionsstandorte aber sicherstellen können, so Vorstandsvorsitzender Martin Iffert. Die Trimet-Produktionskapazitäten für Primär- und Recyclingaluminium konnten nahezu vollständig ausgelastet werden.
Insgesamt verfügt Trimet über eine Produktionskapazität von 635.000 Jahrestonnen. Davon entfallen rund 250.000 Tonnen auf den Recyclingbereich mit Standorten in Gelsenkirchen und Harzgerode. Im Geschäftsjahr 2017/18 produzierten beide Recyclingwerke an der Kapazitätsgrenze. Der Flüssigaluminiumanteil in Gelsenkirchen belief sich den Angaben zufolge auf rund 50 Prozent und hat sich damit im Vergleich zum Vorjahreswert von 45 Prozent leicht erhöht. Der höhere Flüssiganteil in Harzgerode, der wie im Vorjahr 85 Prozent erreichte, beruht insbesondere auf der Metallversorgung der Druckgussaktivitäten der Trimet Automotive Holding GmbH am selben Standort.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren