Scrollen!

Kein Klagerecht für öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger gegen gewerbliche Sammlungen

Öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger, die als Anstalten des öffentlichen Rechts organisiert sind, können gerichtlich nicht gegen gewerbliche Sammlungen vorgehen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht gestern entschieden. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz nehme bei der Regelung der Zulässigkeit gewerblicher Sammlungen zwar auch den Schutz der Funktionsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers in den Blick, räumen die Leipziger Richter ein. Damit werde dem örE aber keine wehrfähige Rechtsposition zugebilligt, die er im Klageweg geltend machen kann, teilt das Gericht mit.
„Der öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger ist auch im gemischten System von gewerblicher und öffentlicher Abfallsammlung Teil der öffentlichen Verwaltung und dient so dem Interesse der Allgemeinheit an einer funktionierenden Abfallentsorgung“, heißt es in der Mitteilung des Gerichts weiter. Eigene Rechte könnten ihm daher nicht eingeräumt werden, begründen die Richter die Ablehnung des Klagerechts.
Mit dieser Entscheidung bestätigt das Bundesverwaltungsgericht die vorinstanzliche Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Magdeburg vom Juni 2016. Auch dort sah man keine Klagebefugnis für den öffentlichen-rechtlichen Entsorgungsträger. Dieser wollte gegen eine gewerbliche Sammlung von Altkleidern und Schuhen in seinem Bereich vorgehen, da er aufgrund der möglichen Sammelmengen die eigene Funktionsfähigkeit gefährdet sah.
Die Anwaltskanzlei GGSC sieht in der Entscheidung einen herben Einschnitt für öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger, die als Anstalt des öffentlichen Rechts organisiert sind. Bei Untätigkeit der zuständigen Behörde könnten sie keinen Rechtsschutz nachsuchen und müssten daher gegebenenfalls gewerbliche Sammlungen jeden Umfangs hinnehmen, erklärt die Kanzlei in einer ersten Stellungnahme.
Den vollständigen Bericht zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts lesen Sie kommende Woche in EUWID Recycling und Entsorung 40/2018.

Aktuelles bei Wenner

  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren
  • 24. September 2019

    Kartonagen besonders für wohlüberlegte, schnelle Entschlüsse …

    Sie benötigen zeitnah Kartonagen für Ihre Waren, um diese geschützt zu Ihren Kunden oder zum Verbraucher zu transportieren und dann […]

    Mehr erfahren
  • 9. September 2019

    „Wälder für immer für alle“ …

    eine Initiative von FSC. Wir alle sind gefordert, eine gesunde, intakte Umwelt an unsere Kinder weiterzugeben, in der es für […]

    Mehr erfahren
  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren