Scrollen!

GRS sieht aktuell keinen Handlungsbedarf für Batterie-Sammelstellen

Angesichts der laufenden Diskussionen um die Neuordnung der Batteriesammlung in Deutschland rät das Gemeinsame Rücknahmesystem (GRS) von „unüberlegtem Aktionismus“ ab. Im Markt kursierten aktuell „teilweise sehr unterschiedliche, verwirrende Informationen“ zum Batteriegesetz und der Batterierücknahme. Dabei werde auch der Eindruck erweckt, dass insbesondere für Sammelstellen ein dringender Handlungsbedarf bestehe – zum Beispiel, dass eine Umstellung der Entsorgung von GRS auf die herstellereigenen Rücknahmesysteme erforderlich sei. Dies sei nicht so, betont die Stiftung GRS in einer aktuellen Mitteilung: „Die Entsorgungssicherheit durch das Gemeinsame Rücknahmesystem ist wie gewohnt auf höchstem Sicherheitsstandard gesetzlich garantiert.“
Anlass für die Bestrebungen zur Neuordnung des Systems zur Batterieentsorgung waren wiederholt von Seiten der GRS vorgebrachte Klagen über Wettbewerbsverzerrungen zugunsten der herstellereigenen Systeme. Im Zuge dessen hatte die GRS auch eine Reihe ihrer Sammelangebote eingeschränkt. Erneuert hat GRS die Beschwerden über einen unfairen Wettbewerb erst kürzlich in ihrerReaktion auf ein Gerichtsurteil, welches zugunsten des Rücknahmesystems CCR Rebat ausgefallen war.
Das Bundesumweltministerium hatte im Frühjahr ein erstesEckpunktepapier zur Neufassung des BattG vorgelegt. Die Pläne sehen unter anderem vor, dass GRS zum Auffangsystem umgebaut wird und die Hersteller zur Teilnahme an einem herstellereigenen Rücknahmesystem verpflichtet werden. Zum derzeitigen Zeitpunkt sei aber nicht absehbar, wie eine konkrete Gesetzesänderung aussehen wird und wann etwaige Neuregelungen in Kraft treten, betont GRS Batterien. Daher bestehe aktuell kein Handlungsbedarf.
Tatsächlich stoßen die Pläne des BMU zur Neuordnung der Batteriesammlung bisher auf wenig Zustimmung. So stehen der geplanten Gesetzesänderung nicht nur die herstellereigenen Systeme kritisch gegenüber, sondern auch der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft. In seiner Stellungnahme zum aktuellen Eckpunktepapier des Bundesumweltministeriums befürchtet der BDE vor allem eine Zerstückelung des bestehenden Systems. „Das System, welches für die erfolgreiche Erfüllung der Recyclingquote in Deutschland steht, für welches wir von dem ein oder anderen europäischen Mitgliedsland beneidet werden, würde mit der Umsetzung des Eckpunktepapiers abgeschafft“, heißt es in dem Schreiben an das Ministerium.
Einen ausführlichen Bericht zur Stellungnahme des BDE lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 38/2018. Der Artikel steht bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren