Scrollen!

MVA Bielefeld plant Klärschlamm-Verbrennungsanlage

Die MVA Bielefeld will eine Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage errichten. Wie die Tochter des kommunalen Müllverbrenners Interargem mitteilte, plant das Unternehmen eine Monoverbrennungsanlage für kommunale Klärschlämme mit einer von rund 35.000 Tonnen Trockensubstanz (TS) zu bauen.
Bei einem durchschnittlichen TS-Gehalt von 25 Prozent würde dies einer jährlichen Menge von 140.000 Tonnen an entwässerten kommunalen Klärschlämmen entsprechen und damit den Bedarf der Kommunen in Ostwestfalen-Lippe nahezu vollständig abdecken, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.
Die geplante, neu zu errichtende Anlage soll im Wesentlichen aus einem sogenannten Annahmebunker, einem Trockner, einem Wirbelschichtkessel sowie einem Elektrofilter zur Abscheidung der Klärschlammaschen bestehen. Aufgrund der räumlichen Möglichkeiten könne die Anlage auf dem derzeitigen Betriebsgelände errichtet werden. Die Investitionssumme veranschlagt das kommunale Unternehmen mit rund 40 Mio €.
Die technische Machbarkeit sei in den vergangenen Monaten intensiv geprüft worden. Im Ergebnis habe die ideale Eignung des Standortes bestätigt werden können, so das Unternehmen. Durch die Möglichkeit, die vorhandene Infrastruktur und vorhandenes Personal zu nutzen, bietet der Standort darüber hinaus zahlreiche wirtschaftliche und ökologische Vorteile.

Zeitnahe Realisierung möglich

Die Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage soll unter anderem die Rauchgasreinigungsanlage der MVA mitverwenden, heißt es. Darüber hinaus könne die Monoverbrennungsanlage an den vorhandenen Wasser-Dampf-Kreislauf der MVA angeschlossen werden. Hierdurch könne die erzeugte Fernwärme und der produzierte Strom optimal genutzt werden.
Aufgrund der angespannten Marktsituation sei die Möglichkeit, die Anlage zeitnah realisieren zu können, ebenfalls von großer Bedeutung. Die MVA Bielefeld biete als vorhandener Kraftwerksstandort sehr gute genehmigungsrechtliche Voraussetzungen. Ein Genehmigungsantrag bei der Bezirksregierung Detmold werde daher kurzfristig vorbereitet und eingereicht. Die MVA Bielefeld geht davon aus, die Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage zwei Jahre nach Erhalt der Genehmigung in Betrieb nehmen zu können.
Um eine Investitionsentscheidung zur Errichtung einer Monoverbrennungsanlage für kommunale Klärschlämme treffen zu können, ist nach Angaben des Unternehmens eine vertragliche Grundauslastung erforderlich. Daher begrüßt die MVA Bielefeld die interkommunale Kooperation in Sachen Klärschlamm, die auf Initiative der Städte Bielefeld, Herford und Gütersloh entstanden ist und der sich bereits eine Vielzahl von Kommunen der Region angeschlossen haben. „Sollten die Kommunen einen Partner für den Bau und den Betrieb einer Anlage suchen, wird sich die MVA Bielefeld mit ihrem Konzept im Rahmen eines Vergabeverfahrens bewerben“, so der Anlagenbetreiber weiter.

Aktuelles bei Wenner

  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren
  • 1. April 2019

    WIR PRODUZIEREN KARTONAGEN FÜR VIELE BRANCHEN…

    …und alle haben unterschiedliche Anforderungen an ihre Kartonagen. Beispielsweise ist es bei Gemüseverpackungen wichtig, dass der Karton trotz des Feuchtigkeitsgehaltes […]

    Mehr erfahren
  • 26. Februar 2019

    Fertigkartonagen oder individuelle Verpackungslösungen

    Da ist bestimmt das Passende für Sie dabei! Was immer Sie als Hersteller verpacken möchten, ob Lebensmittel wie Fleisch- und […]

    Mehr erfahren
  • 11. Februar 2019

    Mit perfekter Technik in die Zukunft …

    … so sorgen wir für sichere und perfekt steuerbare Abläufe in unserer Produktion. Dazu müssen alle Maschinen immer auf neuestem […]

    Mehr erfahren
  • 21. Januar 2019

    Beste kontrollierte Qualität aus Tradition …

    Wir handeln auf ganzer Linie sehr verantwortungsbewusst, haben durch unsere ausgeprägte Fach-Kompetenz in puncto Verpackungs-Herstellung, Flexibilität in der Abwicklung sowie […]

    Mehr erfahren