Scrollen!

MVA Bielefeld plant Klärschlamm-Verbrennungsanlage

Die MVA Bielefeld will eine Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage errichten. Wie die Tochter des kommunalen Müllverbrenners Interargem mitteilte, plant das Unternehmen eine Monoverbrennungsanlage für kommunale Klärschlämme mit einer von rund 35.000 Tonnen Trockensubstanz (TS) zu bauen.
Bei einem durchschnittlichen TS-Gehalt von 25 Prozent würde dies einer jährlichen Menge von 140.000 Tonnen an entwässerten kommunalen Klärschlämmen entsprechen und damit den Bedarf der Kommunen in Ostwestfalen-Lippe nahezu vollständig abdecken, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.
Die geplante, neu zu errichtende Anlage soll im Wesentlichen aus einem sogenannten Annahmebunker, einem Trockner, einem Wirbelschichtkessel sowie einem Elektrofilter zur Abscheidung der Klärschlammaschen bestehen. Aufgrund der räumlichen Möglichkeiten könne die Anlage auf dem derzeitigen Betriebsgelände errichtet werden. Die Investitionssumme veranschlagt das kommunale Unternehmen mit rund 40 Mio €.
Die technische Machbarkeit sei in den vergangenen Monaten intensiv geprüft worden. Im Ergebnis habe die ideale Eignung des Standortes bestätigt werden können, so das Unternehmen. Durch die Möglichkeit, die vorhandene Infrastruktur und vorhandenes Personal zu nutzen, bietet der Standort darüber hinaus zahlreiche wirtschaftliche und ökologische Vorteile.

Zeitnahe Realisierung möglich

Die Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage soll unter anderem die Rauchgasreinigungsanlage der MVA mitverwenden, heißt es. Darüber hinaus könne die Monoverbrennungsanlage an den vorhandenen Wasser-Dampf-Kreislauf der MVA angeschlossen werden. Hierdurch könne die erzeugte Fernwärme und der produzierte Strom optimal genutzt werden.
Aufgrund der angespannten Marktsituation sei die Möglichkeit, die Anlage zeitnah realisieren zu können, ebenfalls von großer Bedeutung. Die MVA Bielefeld biete als vorhandener Kraftwerksstandort sehr gute genehmigungsrechtliche Voraussetzungen. Ein Genehmigungsantrag bei der Bezirksregierung Detmold werde daher kurzfristig vorbereitet und eingereicht. Die MVA Bielefeld geht davon aus, die Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage zwei Jahre nach Erhalt der Genehmigung in Betrieb nehmen zu können.
Um eine Investitionsentscheidung zur Errichtung einer Monoverbrennungsanlage für kommunale Klärschlämme treffen zu können, ist nach Angaben des Unternehmens eine vertragliche Grundauslastung erforderlich. Daher begrüßt die MVA Bielefeld die interkommunale Kooperation in Sachen Klärschlamm, die auf Initiative der Städte Bielefeld, Herford und Gütersloh entstanden ist und der sich bereits eine Vielzahl von Kommunen der Region angeschlossen haben. “Sollten die Kommunen einen Partner für den Bau und den Betrieb einer Anlage suchen, wird sich die MVA Bielefeld mit ihrem Konzept im Rahmen eines Vergabeverfahrens bewerben”, so der Anlagenbetreiber weiter.

Aktuelles bei Wenner

  • 3. Juli 2020

    ALS UNTERSTÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT EINEN ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK (M/W/D)

    Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und produzieren mit modernster Maschinentechnologie (Drucken, Stanzen, Kleben, Palettierrobotik) Faltkartonagen. Die Weiterentwicklung unseres Betriebes erfordert […]

    Mehr erfahren
  • 29. Mai 2020

    DIE STELLE IST LEIDER VERGEBEN!

    Als Unterstützung des Produktionsleiters suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Produktionsassistenten (m/w/d)

    Die Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk GmbH mit Sitz in Versmold ist ein auf Vollpappeverpackung spezialisierter Verpackungshersteller. Die innovativen Verpackungslösungen werden […]

    Mehr erfahren
  • 8. Mai 2020

    MAN liefert erstmals Elektro-Lkw aus – und startet damit in Versmold

    Nachhaltigkeit gehört seit vielen Jahren zur Firmenpolitik des Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerkes. Mit der Anschaffung eines durch Strom betriebenen Nutzfahrzeuges schlägt der […]

    Mehr erfahren
  • 5. Mai 2020

    Versmolder Traditionsbetrieb hat neuen Eigentümer – und wächst gewaltig

    Das Jahr des 90. Geburtstages ist für das Vollpappen-Verarbeitungswerk Wenner ein richtungweisendes. Der Verkauf an die Halbzellstoff-Industrie GmbH soll neue […]

    Mehr erfahren
  • 20. März 2020

    Aktuelle Information zur Corona-Krise

    Informationsschreiben zur COVID-19

    Mehr erfahren
  • 4. Februar 2020

    Reduzierung von Kunststoff zugunsten von Pappe …

    Das wünschen sich nach einer Umfrage die meisten Konsumenten! Dies ist das Ergebnis der Studie “HANDEL IST WANDEL”, die vom […]

    Mehr erfahren
  • 14. Januar 2020

    Unser Öko-Kreislauf!

    Alle Pappenreste, die bei der Produktion von Kartonagen anfallen, sammeln wir in einem riesigen Container, denn bei 7 großen Stanzautomaten […]

    Mehr erfahren
  • 5. Dezember 2019

    CO2-Ersparnis durch eigene Stromherstellung …

    … und wir stecken uns immer wieder höhere Ziele! Wir produzieren mit der Stromerzeugung durch die Photovoltaik-Anlage auf unseren Dächern […]

    Mehr erfahren
  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren