Scrollen!

Mehrheit der EU-Staaten erreicht Mindestvorgaben bei der Altgerätesammlung

Die überwiegende Zahl der EU-Staaten hat die Sammelvorgabe der europäischen Altgeräterichtlinie für das Jahr 2016 erfüllt. Insgesamt 17 Mitgliedstaaten sowie Norwegen erreichten die Mindestsammelquote von 45 Prozent. Fünf weitere Länder – darunter auch Deutschland – scheiterten mit Quoten von über 40 Prozent nur knapp an der Zielvorgabe. Laut aktuellen Zahlen von Eurostat ist die erfasste E-Schrottmenge in der EU im Berichtsjahr 2016 um 17 Prozent auf insgesamt 4,5 Mio Tonnen gestiegen. Bezogen auf die im Schnitt der drei Vorjahre auf den Markt gebrachte Menge an Neugeräten lag die Sammelquote bei fast 49 Prozent – ein Plus von sechs Prozentpunkten gegenüber 2015.
Die mit Abstand stärkste Steigerung bei den absoluten Mengen weist die Statistikbehörde für Großbritannien aus. Dort stieg die erfasste Altgerätemenge 2016 nicht nur um fast die Hälfte, mit 970.000 Tonnen wurde auch Deutschland als größtes europäisches Land bei der E-Schrottsammlung abgelöst. Die verstärkten britischen Anstrengungen spiegeln sich auch in der Pro-Kopf-Sammelmenge wider. Mit fast 15 Kilogramm E-Schrott je Einwohner reicht das Vereinigte Königreich fast an die skandinavischen Spitzenreiter Schweden und Norwegen heran.
Mit knapp 45 Prozent lag die deutsche Sammelquote 2016 unter dem europaweiten Schnitt. Anders sieht es aus, wenn man die Sammelanstrengungen nicht auf die Verkaufsmenge an Neugeräten, sondern auf die Einwohnerzahl bezieht. Hier lag die über offizielle Sammelkanäle erfasste E-Schrottmenge in Deutschland mit 9,5 Kilogramm pro Kopf über dem EU-Schnitt von 8,9 Kilogramm.
Insbesondere aufgrund größerer Mengen bei den Haushaltsgroßgeräten war die Sammelmenge in Deutschland 2016 um 60.000 Tonnen auf 780.000 Tonnen gestiegen.Erste Zahlen für 2017 deuten allerdings daraufhin, dass das Wachstum sich im vergangenen Jahr nicht im selben Maße fortgesetzt hat und die Erreichung der Mindestquote von 45 Prozent erneut knapp werden könnte.

Noch deutlich stärkere Anstrengungen bei der Sammlung von Altgeräten müssen für die Erfüllung der ab 2019 geltenden Mindestquote von 65 Prozent unternommen werden. Dies gilt allerdings nicht nur für Deutschland, sondern für nahezu alle EU-Staaten. Im Jahr 2016 haben nämlich erst vier Mitgliedstaaten diesen Wert erreicht – neben den osteuropäischen Ländern Bulgarien, Kroatien und Estland, für die sich aus den Eurostat-Zahlen Sammelquoten von 87 bis 97 Prozent ergeben, hat auch Schweden die neue Mindestvorgabe bereits knapp erfüllt.
Insgesamt fehlen europaweit für die Zielmarke von 65 Prozent rund 1,5 Mio Tonnen. Die bisher über die offiziellen Sammelkanäle erfasste Menge an E-Schrott müsste also ab dem kommenden Jahr um ein Drittel höher ausfallen als 2016. Eine Reihe von Marktteilnehmern hat nicht zuletzt aufgrund der weiterhin großen Mengen an illegal verbrachten und nicht über die offiziellen Kanäle entsorgten Altgeräten große Zweifel an der Erreichung dieser Zielvorgaben.

Aktuelles bei Wenner

  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren
  • 4. Juni 2019

    Unser Know-how ist die Basis für beste Beratung

    Unsere jahrelange Erfahrung mit dem Werkstoff VOLLPAPPE gibt unserem Kunden Sicherheit für die Umsetzung seiner Wünsche. Es gibt nämlich viel […]

    Mehr erfahren
  • 21. Mai 2019

    … und machen so die Umwelt für unsere Wälder und Menschen ein bisschen besser!

    Nach diesen Regeln arbeiten zertifizierte Betriebe: Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze Der Forstbetrieb hält sämtliche geltende Gesetze, Verordnungen und internationale […]

    Mehr erfahren
  • 3. Mai 2019

    Ausbildung bei Wenner

    Unsere Mitarbeiter sind uns sehr wichtig und liegen uns am Herzen! In guten Facharbeitern liegt für jeden Betrieb ein Riesen-Potential! […]

    Mehr erfahren
  • 23. April 2019

    Biologisch und Ökologisch

    Wir als Profis im Bereich VERPACKUNGEN AUS VOLLPAPPE FÜR FOOD
bieten Ihnen Verpackungen aus BIO-Vollpappe – weg vom Plastikmüll. Unsere Umwelt […]

    Mehr erfahren
  • 8. April 2019

    WIR GEBEN IHNEN EINEN EINBLICK IN UNSERE WURZELN…

    1930: Gründung unseres Unternehmens – hier noch als Friedrich Wenner Holzkistenfabrik. 1948: Eintritt des Sohnes Ewald Wenner in den Familienbetrieb […]

    Mehr erfahren
  • 1. April 2019

    WIR PRODUZIEREN KARTONAGEN FÜR VIELE BRANCHEN…

    …und alle haben unterschiedliche Anforderungen an ihre Kartonagen. Beispielsweise ist es bei Gemüseverpackungen wichtig, dass der Karton trotz des Feuchtigkeitsgehaltes […]

    Mehr erfahren
  • 26. Februar 2019

    Fertigkartonagen oder individuelle Verpackungslösungen

    Da ist bestimmt das Passende für Sie dabei! Was immer Sie als Hersteller verpacken möchten, ob Lebensmittel wie Fleisch- und […]

    Mehr erfahren