Scrollen!

Mehrheit der EU-Staaten erreicht Mindestvorgaben bei der Altgerätesammlung

Die überwiegende Zahl der EU-Staaten hat die Sammelvorgabe der europäischen Altgeräterichtlinie für das Jahr 2016 erfüllt. Insgesamt 17 Mitgliedstaaten sowie Norwegen erreichten die Mindestsammelquote von 45 Prozent. Fünf weitere Länder – darunter auch Deutschland – scheiterten mit Quoten von über 40 Prozent nur knapp an der Zielvorgabe. Laut aktuellen Zahlen von Eurostat ist die erfasste E-Schrottmenge in der EU im Berichtsjahr 2016 um 17 Prozent auf insgesamt 4,5 Mio Tonnen gestiegen. Bezogen auf die im Schnitt der drei Vorjahre auf den Markt gebrachte Menge an Neugeräten lag die Sammelquote bei fast 49 Prozent – ein Plus von sechs Prozentpunkten gegenüber 2015.
Die mit Abstand stärkste Steigerung bei den absoluten Mengen weist die Statistikbehörde für Großbritannien aus. Dort stieg die erfasste Altgerätemenge 2016 nicht nur um fast die Hälfte, mit 970.000 Tonnen wurde auch Deutschland als größtes europäisches Land bei der E-Schrottsammlung abgelöst. Die verstärkten britischen Anstrengungen spiegeln sich auch in der Pro-Kopf-Sammelmenge wider. Mit fast 15 Kilogramm E-Schrott je Einwohner reicht das Vereinigte Königreich fast an die skandinavischen Spitzenreiter Schweden und Norwegen heran.
Mit knapp 45 Prozent lag die deutsche Sammelquote 2016 unter dem europaweiten Schnitt. Anders sieht es aus, wenn man die Sammelanstrengungen nicht auf die Verkaufsmenge an Neugeräten, sondern auf die Einwohnerzahl bezieht. Hier lag die über offizielle Sammelkanäle erfasste E-Schrottmenge in Deutschland mit 9,5 Kilogramm pro Kopf über dem EU-Schnitt von 8,9 Kilogramm.
Insbesondere aufgrund größerer Mengen bei den Haushaltsgroßgeräten war die Sammelmenge in Deutschland 2016 um 60.000 Tonnen auf 780.000 Tonnen gestiegen.Erste Zahlen für 2017 deuten allerdings daraufhin, dass das Wachstum sich im vergangenen Jahr nicht im selben Maße fortgesetzt hat und die Erreichung der Mindestquote von 45 Prozent erneut knapp werden könnte.

Noch deutlich stärkere Anstrengungen bei der Sammlung von Altgeräten müssen für die Erfüllung der ab 2019 geltenden Mindestquote von 65 Prozent unternommen werden. Dies gilt allerdings nicht nur für Deutschland, sondern für nahezu alle EU-Staaten. Im Jahr 2016 haben nämlich erst vier Mitgliedstaaten diesen Wert erreicht – neben den osteuropäischen Ländern Bulgarien, Kroatien und Estland, für die sich aus den Eurostat-Zahlen Sammelquoten von 87 bis 97 Prozent ergeben, hat auch Schweden die neue Mindestvorgabe bereits knapp erfüllt.
Insgesamt fehlen europaweit für die Zielmarke von 65 Prozent rund 1,5 Mio Tonnen. Die bisher über die offiziellen Sammelkanäle erfasste Menge an E-Schrott müsste also ab dem kommenden Jahr um ein Drittel höher ausfallen als 2016. Eine Reihe von Marktteilnehmern hat nicht zuletzt aufgrund der weiterhin großen Mengen an illegal verbrachten und nicht über die offiziellen Kanäle entsorgten Altgeräten große Zweifel an der Erreichung dieser Zielvorgaben.

Aktuelles bei Wenner

  • 4. November 2019

    Unser gemeinschaftliches Engagement für dieses Jahr, um noch mehr CO2 einzusparen …

    Hier zählen für uns auch die kleinen Schritte zur CO2-Ersparnis, deshalb haben wir in diesem Jahr die Idee gleich zu […]

    Mehr erfahren
  • 18. Oktober 2019

    Reduzierung von Kunststoffverpackungen zugunsten von Pappe …

    KARTON MIT KUNSTSTOFFFREIER ÖKOBARRIERE Verbraucher und Markenhersteller haben großen Bedarf angemeldet an nachhaltigeren Alternativen zu Plastikverpackungen und dies überall auf […]

    Mehr erfahren
  • 8. Oktober 2019

    Wir engagieren uns beim Thema Ausbildung …

    der gemeinsam mit •   der Stadt Versmold, •   IGEV, der Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold •   IG-GV, der Interessengemeinschaft […]

    Mehr erfahren
  • 24. September 2019

    Kartonagen besonders für wohlüberlegte, schnelle Entschlüsse …

    Sie benötigen zeitnah Kartonagen für Ihre Waren, um diese geschützt zu Ihren Kunden oder zum Verbraucher zu transportieren und dann […]

    Mehr erfahren
  • 9. September 2019

    „Wälder für immer für alle“ …

    eine Initiative von FSC. Wir alle sind gefordert, eine gesunde, intakte Umwelt an unsere Kinder weiterzugeben, in der es für […]

    Mehr erfahren
  • 20. August 2019

    Recycling-Material 

    … einsetzen, wo es perfekt geht! Mit Verpackungen aus Vollpappe können Sie zu Recht ein reines ökologisches Gewissen haben, denn […]

    Mehr erfahren
  • 8. August 2019

    Wir entwickeln Lösungen, wo wir gefordert sind …

    Es gibt sehr viele Produkt-Bereiche, aber eines ist klar: jedes Produkt braucht seine spezifische Verpackung. Egal, ob • z.B. für […]

    Mehr erfahren
  • 22. Juli 2019

    Vollpappe, der perfekte Werkstoff …

    Kunststoff zu ersetzen ist in vielen Bereichen nicht ganz einfach, aber in der Verpackungsindustrie wird der Rohstoff VOLLPAPPE mit großem […]

    Mehr erfahren
  • 8. Juli 2019

    ENERGIEWENDE: Wir stecken uns seit Jahren hohe Ziele!

    Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben sich 195 Länder erstmals auf ein allgemeines, rechtsverbindliches weltweites Klimaschutzübereinkommen geeinigt. Das 2020-Paket […]

    Mehr erfahren
  • 24. Juni 2019

    EU verbannt Plastik-Produkte

    Nun geht es zur Sache: ab 2021 soll die vereinbarte Kunststoff-Richtlinie in der gesamten EU umgesetzt werden, um die Gesundheit […]

    Mehr erfahren